Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Die KV-Kegler starten in ihre neue Saison

Kegeln Classic – 1. Liga Die KV-Kegler starten in ihre neue Saison

Am Samstag (13 Uhr) rollen in der 1. Bundesliga wieder die Kugeln für die Classic-Kegler des KV Wolfsburg. Auf den heimischen Bahnen in Reislingen gibt mit dem VKC Eppelheim gleich einer der Titelkandidaten seine Visitenkarte ab. Nach dem fünften Platz in der Bundesliga-Premieren-Saison will der KVW im zweiten Erstliga-Jahr frühzeitig den Klassenerhalt sichern.

Voriger Artikel
Landes-Titel werden auf dem Allersee vergeben
Nächster Artikel
Lupo muss zum Tabellenführer

Saisonstart: Gerhard Gams und die Erstliga-Kegler des KV Wolfsburg starten am Samstag gegen den Titelkandidaten VKC Eppelheim.

Quelle: Roland Hermstein (Archiv)

„Ein Platz im gesicherten Mittelfeld und dabei die vier Favoriten ein wenig ärgern“, hat Kapitän Gerhard Gams als Ziele vorgegeben. Neben Eppelheim zählen für Gams der amtierende Meister Rot-Weiß Sandhausen sowie Stolzer Kranz Walldorf und Olympia Mörfelden zu den Favoriten. Wer den Gang zum Saisonende in die 2. Liga gehen muss, ist für KV-Youngster Mathias Hähnel völlig offen: „Die Bundesliga ist so ausgeglichen, dass jeder jeden schlagen kann.“

Mit der Vorbereitung auf die neue Saison ist Trainer Bernd Klemba durchaus zufrieden. „Das Trainingslager und die bisherigen Leistungen in den Übungseinheiten haben gezeigt, dass die Jungs richtig heiß auf die neue Runde sind.“ Die Jungs - das sind Gams, Ronald Schlimper, Manuel Wassersleben, Hähnel, Jens-Uwe Weiß und Carsten Strobach. Zum erweiterten Kader zählen noch André Landschädel und Neuzugang Stefan Groß aus der eigenen Reserve.

Gegner Eppelheim ist für Wassersleben „gleich ein echter Prüfstein für die gesamte Mannschaft“. Und: „Ich denke, nach diesem Spiel wissen alle, wo wir genau in der Liga stehen.“ Die Wolfsburger wollen Eppelheim von Beginn an unter Druck setzten. „Die Zuschauer können sich auf ein spannendes Spiel freuen, die Bahn wird in einem perfekten Zustand sein“, so Kapitän Gams.

Voriger Artikel
Nächster Artikel