Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Der nächste Neuling: Lupo erwartet Uelzen

Fußball-Oberliga Der nächste Neuling: Lupo erwartet Uelzen

Der nächste Neuling, bitte! Im vierten Spiel der neuen Saison bekommt es Lupo/Martini Wolfsburg in der Fußball-Oberliga mit dem dritten Aufsteiger zu tun. Nach Arminia Hannover (1:1) und Northeim (3:2) erwarten die Italiener am Sonntag (15 Uhr) Teutonia Uelzen.

Voriger Artikel
Nord-Spitzenspiel: VfL II gegen HSV II
Nächster Artikel
2:1-Sieg! VfL-Trio steht im WM-Finale

Wieder dabei: Lupo-Angreifer Andrea Rizzo (l.) ist aus dem Urlaub zurück, steht gegen Uelzen wieder zur Verfügung.

Quelle: Photowerk (gg)

„Gerade zu Beginn leben diese Vereine von der Aufstiegs-Euphorie, das ist eine richtige Herausforderung für uns“, sagt Lupo-Coach Francisco Coppi. Mit vier Zählern wurde diese bisher gut gemeistert, jetzt will der Vorjahresdritte mit weiteren drei Punkten einen Schritt Richtung oberes Tabellendrittel machen. „Wir liegen nur drei Punkte hinter der Spitze, daher wäre ein Erfolg gegen Uelzen sehr wichtig“, so Coppi.

Bei diesem Vorhaben müssen die Kreuzheider höchstwahrscheinlich auf Routinier Antonio Renelli verzichten, der mit einer Grippe die letzten Tage das Bett hüten musste.

Da passt es, dass die Offensivspieler Michele La Pietra und Elvir Zverotic aus dem Urlaub zurück sind. Wobei Letzterer laut Coppi nach vier Wochen Pause noch Nachholbedarf hat. Im Tor wird wie beim Sieg in Northeim Lennart Gutsche stehen. Der Kapitän hat diese Woche das komplette Trainingsprogramm absolviert, „bei ihm sieht es wieder gut aus“. Gut sieht es auch wieder bei Mittelfeldspieler Jannik Jennerich aus, der nach seiner Fuß-OP diese Woche wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen ist. Coppi: „Ich hoffe, dass wir jetzt mal über einen längeren Zeitraum von Verletzungen verschont bleiben.“

Aufsteiger Uelzen hat Coppi bei dessen 1:2-Niederlage in Northeim beobachtet. „Ein Team mit oberligaerfahrenen Spielern“, so der Coach. Wie die Ex-Lüneburger Eugen Krasnikov und Benjamin Tillack, der alle drei Saisontore der Teutonen erzielte.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel