Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Der VfL II ist nicht zu stoppen:4:0 im Nachbarschafts-Duell

Fußball-Regionalliga Der VfL II ist nicht zu stoppen:4:0 im Nachbarschafts-Duell

Die Torfabrik des VfL Wolfsburg II läuft in der Fußball-Regionalliga weiter auf Hochtouren. Nach dem 6:0 vergangene Woche beim SV Eichede siegte Wolfsburg gestern vor 500 Zuschauern im Nachbarschafts-Duell gegen Eintracht Braunschweig II mit 4:0 (3:0).

Voriger Artikel
VfB deklassiert Duderstadt, Lehre gewinnt das Derby
Nächster Artikel
1:1 in Jena, Sorgen um Lena

Derby-Jubel: Der VfL II gewann gestern mit 4:0 gegen die Reserve von Eintracht Braunschweig, die in Wolfsburg keine Chance hatte.

Quelle: Photowerk (bas)

Wie in der Vorwoche spielte dem Team von Trainer Valerien Ismaël ein frühes Tor in die Karten. Angreifer Kevin Scheidhauer setzte sich an der rechten Strafraumgrenze durch, seine leicht abgefälschte Flanke drückte Kapitän Danko Boskovic über die Linie - 1:0 nach nur acht Minuten. Doch die Gäste zeigten sich nicht geschockt, versuchten vor allem über Rechtsaußen Jonas Erwig-Drüppel gefährliche Angriffe zu fahren. Bis auf eine Möglichkeit durch Torjäger Jonas Kierdorf, der an VfL-Keeper Patrick Drewes scheiterte, sprang dabei nichts heraus.

Auf der anderen Seite schlug der VfL mit einem Doppelschlag eiskalt zu. Erst versenkte der starke Justin Eilers einen Freistoß aus 20 Metern genau in den linken Knick, nur zwei Minuten später verwandelte Tobias Henneboele einen Ecke von Willi Evseev per Kopf zum 3:0.

Nach dem Wechsel bemühte sich die Eintracht um den Anschlusstreffer, doch die beste Möglichkeit durch Erwig-Drüppel kurz nach der Pause parierte Drewes sicher. Dann der erste Fehler grobe Fehler von Schiedsrichter Franz Bokop, der ein klares Handspiel von Lukas Kierdorf ungeahndet ließ, wenig später nach einem vermeintlichen Foul von Dennis Slamar an Wolfsburgs Ferhat Yazgan fälschlicherweise auf Elfmeter entschied. Evseev ließ sich die Chance nicht nehmen - 4:0 für den VfL.

Unrühmlicher Höhepunkt der Partie war das Foul von Georgios Mahlelis an Dragan Erkic, wofür der Braunschweiger in der Schlussminute zurecht Rot sah.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel