Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Der Abstieg steht fest, Gamsen feiert trotzdem

Volleyball: Verbandsliga Männer Der Abstieg steht fest, Gamsen feiert trotzdem

Gamsen. Weil die Konkurrenz punktete, hätten die Volleyballer des MTV Gamsen an ihrem letzten Heimspieltag der Saison machen können, was sie wollen - der direkte Wiederabstieg war besiegelt. Daran änderte für den Noch-Verbandsligisten auch der Punktgewinn beim 2:3 gegen den Nachbarn VfL Wolfsburg nichts.

Voriger Artikel
Ischt und Scoccimarro sind deutsche Meisterinnen
Nächster Artikel
3:2 in Schaumburg! VfLerinnen drehen Rückstand

Umkämpftes Derby: Der VfL Wolfsburg (v.) machte durch einen 3:2-Erfolg den Klassenerhalt perfekt, der MTV Gamsen steigt ab.

Quelle: Cagla Canidar

Der VfL bleibt damit sicher drin - doch selbst die Gamsener, die auch das erste Spiel gegen den TSV Giesen Grizzlys III (1:3) verloren hatten, feierten trotzdem…

MTV Gamsen - TSV Giesen Grizzlys III 1:3 (22:25, 20:25, 25:22, 19:25). Weil der Keller-Konkurrent GfL Hannover III im Fernduell zwei überraschende Heimsiege (unter anderem gegen den bisherigen Primus USC Braunschweig II) landete, stand Gamsens Abstieg ohnehin fest. „Wenn wir ehrlich sind, waren die Chancen auf den Klassenerhalt sowieso bei weniger als fünf Prozent“, so MTV-Spielertrainer Oliver Müller. Gegen Giesen entpuppten sich vor allem die Annahme und die Angabe als Manko. „Es war ein Spiegelbild der Saison. Die beiden ‚As‘ waren stets unsere Achillesferse“, sagte Müller.

MTV Gamsen - VfL Wolfsburg 2:3 (23:25, 26:24, 18:25, 25:23, 8:15). Trotz des feststehenden Abstiegs verkaufte sich der MTV teuer. VfL-Spielertrainer Christian Wegwerth zollte dem Nachbarn Respekt: „Dass wir dieses Spiel erst im Tie-Break gewinnen, war nach der langen Führung im vierten Satz unnötig. Aber ein großes Kompliment an die Gamsener, das war eine starke Leistung von ihnen.“ Der VfL kann nun nicht mehr auf einen Abstiegsplatz abrutschen. „Spielerisch gehören wir in diese Liga. Ich bin froh, dass der Klassenerhalt jetzt fix ist“, so Wegwerth. Und auch die Gastgeber feierten. Nach der Partie stieg schon vor dem letzten Spieltag die Saison-Abschlussfete. Und Grund zum Jubeln gab es auch. Müller: „Wir hatten eine tolle Party. Zudem hat jeder sein Bleiben für die kommende Saison signalisiert.“

MTV : Kluge, L. Mann, Mechelk, Andresen, Cernota, Krauskopf, Oppel, Müller, Kröger.
VfL: Säger, Jeche, Jerominski, Jenafi, Rohnstock, Franke, Ludwig, Wegwerth.

von Pascal Mäkelburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.