Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Der A-Jugend-Wunsch: Mit Fanhilfe ins Finale

Fußball: A-Jugend-Meisterschaft Der A-Jugend-Wunsch: Mit Fanhilfe ins Finale

Hannover hat mit einem vollen Haus vorgelegt, Wolfsburg will nachziehen: Heute (11.05 Uhr, live auf Sport1) steht im Stadion am Elsterweg das Halbfinal-Rückspiel gegen Hannover 96 an. Und die A-Jugend-Fußballer des VfL Wolfsburg wollen vor heimischem Publikum unbedingt wieder ins Endspiel um die deutsche Meisterschaft, um ihren Titel zu verteidigen.

Voriger Artikel
VfR Eintracht: Arpaia bleibt Coach!
Nächster Artikel
Kickbox-DM in Wolfsburg: Heute geht‘s los

So war‘s 2013: Albion Avdijaj (Mitte) traf für Wolfsburgs A-Jugend vor 2000 Zuschauern gegen Schalke – seine Nachfolger hoffen heute ebenfalls auf eine tolle Kulisse im Stadion am Elsterweg, um wieder ins Endspiel um die deutsche Meisterschaft einzuziehen.

Quelle: Gerewitz (Archiv)

Im Hinspiel am Mittwoch war das Stadion in Ricklingen ausverkauft gewesen, viele 96-Fans hatten ihr Team angefeuert und so dafür gesorgt, dass es in der ersten Halbzeit richtig aggressiv zu Werke und in Führung ging.

Auf eine ebenso tolle Kulisse hofft auch der VfL. Paul Seguin, der bereits im Profi-Training mitgemischt hat, sagt: „Wir haben im Rückspiel die Fans im Rücken, wir schaffen das!“ Auf diese Karte setzt auch Coach Dirk Kunert: „Wir haben bereits im vergangenen Jahr erlebt, wie wichtig es ist, wenn uns viele Fans anfeuern.“ 2013 gelang der Coup, Wolfsburg zog gegen Schalke ins Finale ein und holte in Rostock die Meisterschaft. 2000 Fans hatten damals das Hinspiel am Elsterweg verfolgt. Der besondere Reiz diesmal: Auch das Endspiel würde im VfL-Stadion stattfinden.

Was Kunert vor dem Rückspiel ebenso freut: „Wir haben den besseren Platz.“ In Ricklingen war das Geläuf etwas holprig und stumpf.

Es gibt noch andere Gründe, um optimistisch zu sein. Bereits im Hinspiel und im Conti-Cup-Finale war zu sehen, dass Hannover das Wolfsburger Tempo nicht über 90 Minuten mitgehen kann. „Hannover ist mehr eine Kämpfermannschaft, denen ging dann die Kraft aus“, so Moritz Sprenger. Für den Kapitän und Innenverteidiger sowie weitere aus dem Team und Coach Kunert gibt‘s aber noch einen ganz simplen Grund: Sie haben keine Lust, dass heute ihr letztes A-Jugend-Spiel steigt. Sprenger stellvertretend: „Natürlich nicht! Wir wollen den Titel verteidigen!“

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball: A-Jugend-Meisterschaft
Gefordert: Von Oskar Zawada (am Ball) erwartet VfL-Coach Dirk Kunert (r.) eine bessere Leistung als im Hinspiel am Mittwoch.

Heute (11.05 Uhr) wollen die A-Jugend-Fußballer des VfL Wolfsburg in der Mission Titelverteidigung den nächsten Schritt machen. Nach dem 1:1 im ersten Halbfinale um die deutsche Meisterschaft gegen Hannover 96 will der VfL im Stadion am Elsterweg den Einzug ins Finale mit einem Sieg klarmachen. Personell will Dirk Kunert gar nicht viel ändern - zumindest in der Startelf nicht.

  • Kommentare
mehr