Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Den Wolfsburgern gelang keine Überraschung

Volleyball-Oberliga Den Wolfsburgern gelang keine Überraschung

So ärgerlich kann ein Punktgewinn sein: Die Oberliga-Volleyballer des MTV Gifhorn holten zwar bei der VSG Düngen einen Zähler, verspielten aber bei der 2:3-Pleite eine hohe Führung. Der VfL Wolfsburg hat hingegen nach dem 0:3 beim MTV 48 Hildesheim mit der Liga abgeschlossen.

Voriger Artikel
Thiam zufrieden: „Optimale Tage“
Nächster Artikel
Vorsfelde holt sich den Titel!

Nicht zu fassen: Der MTV Gifhorn war bei der VSG Düngen nahe dran am Sieg und verlor dennoch.

Quelle: Michael Uhmeyer

VSG Düngen/Holle/Bodenburg - MTV Gifhorn 3:2 (18:25, 25:21, 20:25, 27:25, 15:11).

Die Gifhorner, bei denen nach dem Ausfall von Claas Weinmar mit Ulrich Krick ein ehemaliger Spieler aushalf, mussten sich durch eigene Fahrlässigkeit geschlagen geben.

Und das trotz 2:1-Satzführung und 17:9-Vorsprung im vierten Durchgang. „Das darf man nicht mehr verlieren“, haderte MTV-Coach Werner Metz. „Wir sind selbst schuld, dass wir nicht mehr mitgenommen haben. So eine Führung muss man konsequent zu Ende spielen.“ Stattdessen gab‘s im Tiebreak die endgültige Pleite.

„Es war klar, dass wir nach diesem fahrlässigen vierten Satz auch noch den fünften verlieren“, so Metz. „Es ist super ärgerlich, dass wir zwei Zähler verschenkt haben. Mit einem Punkt können wir nicht zufrieden sein, der bringt uns nicht weiter. “  

MTV: Balzer, Schulze, Vollhardt, Morgenstern, Wichmann, Zappi, Fiehring, Krauskopf, Krick.


MTV 48 Hildesheim - VfL Wolfsburg 3:0 (25:12, 25:18, 25:19).

Den Wolfsburgern gelang keine Überraschung. „Diese Niederlage war zu erwarten“, sagte VfL-Trainerin Nadine Marfeld angesichts des erneut veränderten Kaders. „Hildesheim hat eine sehr schwache Leistung abgeliefert, doch leider waren wir noch schlechter.“

Aber, so Marfeld: „Es wurde nicht gemeckert, jeder hat versucht, den Fehler des anderen auszubügeln. Es hat jeder für jeden gekämpft, das war sehr schön anzusehen.“

Ab jetzt wird schon für die nächste Spielzeit geplant. „Wir haben mit der Oberliga abgeschlossen“, so die VfL-Trainerin. „Deshalb werden wir nicht mehr spieltagsbezogen trainieren, sondern versuchen, den Grundstein für die nächste Saison zu legen.“

VfL: Walther, Jerominski, Leeder, Ludwig, Wegwerth, Rohnstock, Jenafi.

fa

Voriger Artikel
Nächster Artikel