Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Dauerhaft an der Spitze festsetzen

Fußball – B-Jugend-Bundesliga Dauerhaft an der Spitze festsetzen

Verspäteter Saisonstart für die B-Jugend des VfL Wolfsburg: Während die Konkurrenten fast alle schon zwei Spiele bestritten haben, steigt der Nachwuchs des Fußball-Bundesligisten erst heute (14 Uhr) bei RB Leipzig in die neue Spielzeit ein.

Voriger Artikel
Weiter Schiri-Not: Kreis Wolfsburg schlägt Alarm
Nächster Artikel
Wolfsburg hat drei U-20-Weltmeisterinnen

Die B-Jugend-Mannschaft des VfL Wolfsburg für die Bundesliga-Saison 2014/15: (h. v. l.) Nick Speh, David Nieland, Julien Wossmann, Maximilian Krüger, Steffen Witte, Sebastian Schlüschen, Paul Jaeckel, Loic Schröder; (M. v. l.) Cheftrainer Manfred Mattes, Co-Trainer Daniel Nister, Co-Trainer/Teammanager Thomas Spöttle, Max Radowski, Jan Neuwirt, Iba May, Melvin Kick, Torwarttrainer Pascal Formann, Athletiktrainer Andre Filipovic, Physiotherapeut Remo Thormeyer, Betreuer Franz Kubis; (v. v. l.) Murat Saglam, Timothy Mason, Ilkay Karak, Maurice Friehe, Philipp Menzel, Julian Nee, Nico Bähring, Adem Berisha, Efe Kirkafa, Alper Kara.

Dass das Team von Trainer Manfred Mattes so spät in die Spielzeit eingreift, ist auf Wunsch der ersten beiden Gegner geschehen. „Werder Bremen und Leipzig waren auf internationalen Turnieren und hatten um die Verlegung gebeten“, sagt Mattes. Dem haben die Wolfsburger zugestimmt – und hatten so eine etwas längere Vorbereitungszeit.

Die konnten Mattes und sein neuer Co-Trainer Daniel Nister (wechselte von den Bundesliga-Frauen zur B-Jugend) auch gebrauchen. Im 22-köpfigen Kader ist mit Timothy Mason nur noch ein Spieler aus der Vorsaison dabei. 18 Spieler kommen aus der eigenen U 16 und U 15. Zudem haben die Wolfsburger mit Torhüter Phillip Menzel (Holstein Kiel), Innenverteidiger Paul Phillip Jaeckel (Energie Cottbus) und Offensivmann Alper Kara (Tennis Borussia Berlin) drei talentierte Spieler von außerhalb verpflichtet.

„Insgesamt haben wir die Qualität des Kaders im Vergleich zum Vorjahr eindeutig verbessert“, ist Mattes überzeugt. „Wir haben jetzt einen größeren Konkurrenzkampf, sind auf allen Positionen doppelt besetzt.“

Und wohin geht die Reise in dieser Saison? Fabian Wohlgemut, Chef des VfL-Nachwuchses, und Mattes sind sich einig: „Es sollte uns gelingen, dauerhaft in der Spitzengruppe, sprich Platz eins bis drei, präsent zu sein.“ Als stärkste Konkurrenten sehen die Wolfsburger Werder Bremen, den Hamburger SV, Hannover 96 und auch Leipzig. Mattes: „Die üblichen Verdächtigen also...“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel