Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Das Schlusslicht kommt! Vorsfelde nimmt‘s ernst

Fußball-Landesliga Das Schlusslicht kommt! Vorsfelde nimmt‘s ernst

Jetzt weht mal ein anderes Lüftchen durchs Drömling- stadion: der kühle Kellerhauch. In direkter Folge hat der SSV Vorsfelde gegen die drei führenden Teams der Fußball-Landesliga gespielt. Nun kommt am Sonntag (15 Uhr) das Schlusslicht SSV Kästorf. Vorsfeldes Trainer André Bischoff: „Das wird griffig.“

Voriger Artikel
Coppi: „Schwierig, aber machbar!“
Nächster Artikel
VfL kämpft um Henning

Zeigt Vorsfelde Stabilität? Im Drömlingstadion läuft der abstiegsbedrohte SSV Kästorf (l. Christopher Elbe) auf, die Gastgeber um Pascal Klein (M.) müssen sich anders als zuletzt gegen die Top-Klubs auf viel Kampf einstellen.

Quelle: Photowerk (mf)

Der Gast - Kontrastprogramm zu den vergangenen Wochen, doch Bischoff mahnt: „Das ist kein bisschen leichter. Kästorf steht mit dem Rücken zur Wand, wir werden unser Leistungsvermögen voll abrufen müssen. Kästorf braucht unbedingt Zähler, wir dürfen uns keine Fehler erlauben, wenn wir punkten wollen.“

Für sein Team wird es auch ein Test. Im Hinblick darauf, wie stabil, wie souverän die Mannschaft stehen kann. Bischoff: „Beim 2:2 gegen Göttingen hätte ich mir schon etwas mehr Konstanz gewünscht. Dass wir nach 2:0-Führung nicht kurz nach der Pause den Anschluss kassieren wollen, hatten wir in der Kabine noch besprochen.“ Allerdings: „Ich war mit der Leistung insgesamt gegen die SVG zufrieden und dass wir gegen die ersten Drei vier Punkte geholt haben, zeigt, dass wir mithalten können.“

Wie gut der SSV ist, das wird sich aber auch in Spielen gegen die oft ganz anders auftretenden Truppen aus dem Keller zeigen. Personell sieht es gut aus. Zwar wird Rick Bewernick (Fußverletzung) wohl ausfallen, Christian Brilz, Stephan Schulze und Patrick Dziura könnten dafür wieder zum Kader zählen. Vielleicht wird Fynn Breit (jüngerer A-Jugend-Jahrgang) nach drei guten Partien mal zur Jugend abgegeben, um der zu helfen. Bischoff: „Die Teams arbeiten eng zusammen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel