Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Das Nationalteam-Treffen

Frauenfußball Das Nationalteam-Treffen

Gipfeltreffen des deutschen Frauenfußballs: Am Samstag (12 Uhr) tritt der VfL Wolfsburg bei Tabellenführer 1. FFC Frankfurt an. Mehr Nationalspielerinnen als bei diesem Duell gibt es bei keinem anderen Bundesliga-Spiel zu sehen. Eurosport überträgt live.

Voriger Artikel
Klar-Team zum Kellerduell
Nächster Artikel
Überrascht der VfL nochmal?

Nationalspielerinnen-Stelldichein: Simone Laudehr, Nadine Keßler, Dzsenifer Marozsán, Bianca Schmidt, Celia Sasic und Lena Goeßling (v. l.) gehören zu den DFB-Stars, die sich am Samstag beim Spitzenspiel der Bundesliga begegnen.

Quelle: Imago 14596452

Aus Spielerinnen beider Mannschaften könnte man locker eine deutsche Nationalmannschaft basteln - wir haben diese kleine Spielerei mal umgesetzt (siehe Kasten). Und dieses Team wäre eine absolute Weltklasse-Mannschaft. Das Besondere: Es wären vermutlich mehr Wolfsburgerinnen als Frankfurterinnen dabei. VfL-Trainer Ralf Kellermann: „Das war in den letzten Jahren noch anders. Wenn wir gegen Frankfurt spielten, standen auf der Gegenseite meistens sieben oder acht Nationalspielerinnen im Kader, bei uns waren es vier oder fünf. Diesmal könnten wir tatsächlich zum ersten Mal mehr haben.“

Was im Übrigen nicht nur für deutsche Nationalspielerinnen gilt. Denn mit Nilla Fischer (Schweden), Noelle Maritz (Schweiz) und Zsanett Jakabfi (Ungarn) hat der VfL auch Top-Spielerinnen anderer Nationen im Kader - Gleiches gilt allerdings auch für Frankfurt, wo unter anderem Kozue Ando (Japan) und Ana Maria Crnogorcevic (Schweiz) spielen.

Die Ausgangslage ist klar: Mit einem Sieg würde der VfL die Frankfurterinnen überholen und sich die Pole Position im Kampf um die erneute Meisterschaft sichern. „Auch ein Unentschieden wäre okay“, so Kellermann, „aber verlieren sollten wir nicht.“ Denn: „Das wären dann fünf Punkte Rückstand. Dazu kommt, dass wir wegen der Champions League noch einige englische Wochen vor uns haben, Frankfurt hat das nicht. Zumindest wir wären dann wahrscheinlich aus dem Meisterschaftsrennen raus.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel