Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Das Finalabenteuer beginnt: Der VfL trainiert in Lissabon

Frauenfußball Das Finalabenteuer beginnt: Der VfL trainiert in Lissabon

Die Spannung steigt! Morgen (20.30 Uhr, live auf Eurosport) wollen die VfL-Fußballerinnen ihre europäische Krone verteidigen. Gestern brachen die Wolfsburgerinnen zum Champions-League-Finale gegen Tyresö auf. Nachmittags trainierten sie in Lissabon bei strömendem Regen - aber auf Top-Rasen. So gut werden es die VfLerinnen morgen wohl nicht haben...

Voriger Artikel
Aus dem Star-Ensemble von Tyresö sticht Marta heraus
Nächster Artikel
MTV-Frauen starten mit drei Siegen

Um 8.30 Uhr ging‘s gestern zum Braunschweiger Flughafen und von dort aus nach Portugal. Mit an Bord waren alle einsatzfähigen Spielerinnen. Die Langzeitverletzten wie Lina Magull oder Johanna Tietge fliegen morgen nach, damit sie zunächst ihre Reha in Wolfsburg fortsetzen können, aber auch die Chance haben, dieses besondere Spiel live zu erleben.

Für alle anderen begann gestern schon das Finalabenteuer mit einem Training im riesigen Nationalstadion. Der Rasen war perfekt. Heute im Abschlusstraining und morgen im Finale droht im Estadio do Restelo das Gegenteil. Als sich Ralf Kellermann nach dem Einzug ins Endspiel die Gegebenheiten in Lissabon anschaute, war er wie sein Amtskollege von Tyresö „geschockt“. Der VfL-Trainer: „Der Platz war nicht gut. Da hätte man kein Frauenfußball-Bundesliga-Spiel drauf angepfiffen.“ Allerdings schwor die UEFA Abhilfe, setzte seitdem ein englisches Rasenteam zur Pflege ein. „Ich habe große Hoffnungen, dass es das hinbekommt, aber wir müssen uns darauf einstellen, dass das Finale auf schlechterem Rasen stattfindet als unser erstes Training“, so Kellermann.

Doch gejammert wird beim VfL darüber ebenso wenig wie über den vorhergesagten Dauerregen in den nächsten Tagen. Immerhin steht er vor dem Spiel des Jahres. „Es wird ein Duell auf Augenhöhe“, ahnt Kellermann. „Tyresö gehört in der Offensive zu den allerbesten Teams Europas. Ich sehe die Chancen bei 50:50.“ Als einen Vorteil nennt der Coach aber - ausgerechnet - den Platz. Denn: „Tyresö spielt in Schweden fast nur auf Kunstrasen...“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel