Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Conny Pohlers: „Mann, haben wir die zerlegt...“

AZ-WAZ-Serie - Teil 3 Conny Pohlers: „Mann, haben wir die zerlegt...“

Welt- und Europameisterin, zwei Olympiamedaillen, 15 Titel auf Vereinsebene, genau 300 Spiele in der eingleisigen Bundesliga und dabei dreimal Torschützenkönigin - Conny Pohlers ist eine der erfolgreichsten deutschen Fußballerinnen. Beim VfL hat die Stürmerin jetzt ihre Karriere beendet. Und in der WAZ schaut sie darauf zurück.

Voriger Artikel
Conny Pohlers: „Ich muss mich bei ihnen jeden Tag bedanken“
Nächster Artikel
Blue Wings zur Roten Wiese

Pokale ändern sich... Conny Pohlers bei ihrer ersten (l.) und letzten Meisterschaft.

„Als 16-Jährige kam ich in die Sportschule nach Potsdam und zu Turbine. Es war der entscheidende Schritt in meiner Karriere. Sehr gut erinnere ich mich noch an die erste Begegnung mit Bernd Schröder, dem Trainer und Macher. Ich war so klein und dünn, und er war so riesig und hatte Riesenhände. Es stimmt alles, was man über ihn hört: Sein Training ist hart, aber er hat immer ein offenes Ohr und kümmert sich um jedes Detail. Dass er so viele Titel gewonnen hat, kommt nicht von ungefähr.

Nach den ersten Jahren, in denen ich mit Potsdam noch gegen den Abstieg gespielt hatte, begann auch ich mit der Titelsammlung. 15 mit Turbine, Frankfurt und dem VfL sind es - eine schöne Hausnummer! Ich werde immer wieder gefragt, welcher der schönste oder bedeutendste ist. Natürlich war es etwas Besonderes, 2004 zum ersten Mal Meister zu werden - durch ein 7:2 am letzten Spieltag in Frankfurt. Mann, haben wir die zerlegt. Deren Torhüterin hat während des Spiels ihre Handschuhe auf den Rasen geworfen und wollte ausgewechselt werden.

2008 habe ich mit Frankfurt das UEFA-Cup-Finale in der vollen Commerzbank-Arena bei einer atemberaubenden Stimmung gewonnen. Jeder Titel hat seine Geschichte und war aufs Neue schön. Das gilt auch für den Champions-League-Sieg mit dem VfL in diesem Jahr. Ich habe nicht gespielt. Aber von draußen zu sehen, wie es hin und her geht...

Ich bin stolz, dass ich mit drei Vereinen alles abgesahnt habe, was es gibt. Es ist komisch, aber der Erfolg war immer dort, wo ich gespielt habe.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel