Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Brdaric wünscht sich frühen Druck

Fußball-Regionalliga Brdaric wünscht sich frühen Druck

Zum ersten Rückrundenspiel der Fußball-Regionalliga erwartet der VfL Wolfsburg II am Samstag die Reserve des Zweitligisten FC St. Pauli. Die vorletzte Partie der Wolfsburger im Stadion am Elsterweg - im kommenden Jahr wird im neuen Stadion neben der VW-Arena gespielt - wird um 14 Uhr angepfiffen.

Voriger Artikel
Strehmel schnuppert bei der US-Nationalelf
Nächster Artikel
VfL-Trio überzeugt bei DM in Riesa

Wieder dabei: Die Profis Mateusz Klich (l.) und Paul Seguin treten mit dem VfL II gegen St. Pauli II an.

Quelle: imago sportfotodienst

Im Hinspiel wussten die Schützlinge von Trainer Thomas Brdaric zu überzeugen, siegten in der Hansestadt durch Tore von Oskar Zawada und Dragan Erkic mit 2:0. Das war das zweite Spiel, da standen die Wolfsburger noch punktgleich mit dem Hamburger SV II an der Tabellenspitze.

Das sieht jetzt ein wenig anders aus, denn der HSV hat mittlerweile 15 Punkte Vorsprung vor dem VfL, auch Werder Bremen II liegt fünf Zähler vor den Wolfsburgern. „Der HSV hat einen Lauf, da muss man nicht hinschauen“, meint Brdaric. Die Bremer dagegen hat er schon noch im Auge. „Wir müssen ihnen zeigen, dass wir noch da sind, denn sie werden bestimmt noch Punkte liegen lassen“, ist der Ex-Profi überzeugt.

Um an den Bremern dran zu bleiben, sollen gegen St. Pauli die Punkte in Wolfsburg bleiben. „Wir müssen sie früh unter Druck setzen, sie zu Fehlern zwingen“, so Brdaric. „Wir müssen ihnen deutlich zeigen, dass hier nichts zu holen ist.“

Verzichten muss Brdaric morgen auf Sebastian Stolze, der mit einer Schambeinentzündung ausfällt. „Das ist ärgerlich, das wird wohl länger dauern“, befürchtet der Trainer. Für den Jungprofi wird Amin Affane, mit bisher acht Treffern bester VfL-Torschütze, wieder in die Startelf rücken. Der pfeilschnelle Angreifer wird hinter Albion Avdijaj als hängende Spitze agieren. Ebenfalls dabei sind, wie in den letzten Partien auch, die Profis Mateusz Klich, Moritz Sprenger und Paul Seguin.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg