Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Brdaric warnt: „Müssen alles abrufen, um zu gewinnen“

Fußball-Regionalliga Brdaric warnt: „Müssen alles abrufen, um zu gewinnen“

Keine leichte Auswärtshürde für den VfL Wolfs- burg II: Am Sonntag (15 Uhr) gastiert das Team von Trainer Thomas Brdaric beim Tabellensechsten TSV Havelse. Der vom Ex-VfLer Christian Benbennek trainierte Klub gilt in der Fußball-Regionalliga als sehr heimstark.

Voriger Artikel
Bitter: Wasbüttel wieder mit Verletzungspech
Nächster Artikel
Jetzt legt Lupo los

Augen zu und durch: Sebastian Stolze (r.) und der VfL II müssen am Sonntag bei den heimstarken Havelsern ran.

Quelle: Photowerk (gg)

Die Wolfsburger sind mit den Siegen beim Hamburger SV II (3:1) und gegen den SV Meppen (3:0) optimal aus der Winterpause gekommen. Dadurch beträgt der Rückstand auf den neuen Spitzenreiter Werder Bremen II nur drei Punkte, auf den HSV II sind es nur noch zwei Zähler. Und dieser Rückstand kann sich an diesem Wochenende weiter verkürzen, wenn die Hanseaten im direkten Duell unentschieden spielen und der VfL gewinnt. „Das wäre sicher das Beste, aber wir schauen erst einmal nur auf uns“, sagt Brdaric.

Der Ex-Profi und seine Schützlinge nehmen die Sonntag-Partie sehr ernst. „Havelse ist ein Konkurrent aus dem oberen Drittel der Tabelle und wird uns mit Sicherheit keine Punkte schenken“, ist der VfL-Trainer überzeugt. „Wir sind in der Verfassung, Spiele zu gewinnen, dafür muss die junge Truppe aber alles abrufen.“

Die gleiche Startformation wie gegen Meppen wird in Havelse wohl nicht auflaufen. Grund: Jungprofi Paul Seguin hat seine Gelb-Sperre abgesessen, dürfte damit wieder von Beginn an dabei sein. Ob es für Angreifer Albion Avdijaj reicht, der wegen einer Zerrung gegen Meppen gefehlt hatte, ist noch offen. Brdaric: „Da müssen wir abwarten.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg