Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Bitter: Keßler fälltgegen Potsdam aus

Frauenfußball Bitter: Keßler fälltgegen Potsdam aus

Das ist bitter: Nadine Keßler, Kapitänin des VfL Wolfsburg, fällt fürs Spitzenspiel der Frauenfußball-Bundesliga bei Turbine Potsdam (morgen, 11.45 Uhr) aus. Die Mittelfeldspielerin hat sich im Champions-League-Spiel gegen Pärnu eine Innenbanddehnung zugezogen.

Voriger Artikel
VfL II Favorit beim TSV Havelse
Nächster Artikel
Vorsfelde: Taten sollen folgen

So ein Ärger: Nadine Keßler hat sich ein Innenband verletzt, fehlt dem VfL Wolfsburg im Bundesliga-Spitzenspiel am Samstag in Potsdam.

Quelle: Imago 14249497

„Im Spiel hatte Nadine nichts bemerkt, erst über Nacht traten die Beschwerden auf“, so VfL-Trainer Ralf Kellermann. Die Untersuchung hat ergeben, dass im Knie nichts gerissen ist. Aber: „Sie wird wohl 14 Tage ausfallen.“ Die Mittelfeldspielerin hat sich beim DFB für das WM-Qualifikationsspiel gegen Slowenien (26. Oktober) abgemeldet, wird eventuell für die Partie gegen Kroatien (30. Oktober) nachreisen. In der jüngeren Vergangenheit hatte Keßler öfter mit kleinen Verletzungen zu tun, „ein Warnzeichen, dass der Körper eine Pause braucht“, meint Kellermann.

Wer wird für Keßler neben Lena Goeßling morgen auf der Sechserposition spielen? „Voraussichtlich Alexandra Popp“, verriet Kellermann. „Alex kann ja auf fast jeder Position spielen, ich habe kein Problem, sie dort spielen zu lassen“, so der VfL-Coach. Und in der Hinterhand hat Kellermann mit Viola Odebrecht noch eine weitere Spielerin für die Abräumarbeiten vor der Abwehr auf der Bank.

Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Maren Tetzlaff (Bluterguss über dem Knie), die Kellermann wegen ihrer Schnelligkeit und ihrem aggressiven Zweikampfverhalten gerne in der Startelf hätte - „gerade, weil Potsdam mit schnellen Kontern sehr gefährlich ist“. Daher müsse sein Team in der Defensive die Fehlerquote sehr niedrig halten, kompakt stehen und aggressiv agieren. „Dass wir das können, haben wir schon oft bewiesen“, sagt Kellermann.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel