Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Bitter! Lupo verliert in der Schlussminute

Fußball - NFV-Pokal Bitter! Lupo verliert in der Schlussminute

Bitteres Aus für Fußball-Oberligist Lupo/Martini Wolfsburg im NFV-Pokal: Im Achtelfinale unterlagen die Italiener gestern gegen Regionalligist Freie Turner Braunschweig mit 1:2 (0:0). Andrea Rizzo brachte die Wolfsburger in Führung - das 1:2 kassierte Lupo kurz vor dem Abpfiff.

Voriger Artikel
Wenig Spieler, alle Punkte: Brdaric über den Super-Start
Nächster Artikel
Denis lässt TV Jahn jubeln: Bronzemedaille bei der DM

Chance vertan: Hier scheiterte Lupos Steffen Dieck an Freie-Turner-Keeper Daniel Reck - und der Oberligist schied gegen den Regionalliga-Aufsteiger aus Braunschweig im Achtelfinale des NFV-Pokals aus.

Quelle: Photowerk (gg)

Der Regionalliga-Aufsteiger bestimmte die ersten Minuten, war auf eine frühe Führung aus. Doch das Team von Trainer Francisco Coppi hielt gut dagegen, konnte sich nach gut zehn Minuten vom Druck des klassenhöheren Teams befreien. Zweimal tauchte Lupo-Abwehrspieler Harry Pufal gefährlich vor dem Braunschweiger Tor auf. Beim ersten Mal hielt FT-Verteidiger Marvin Fricke den langen Innenverteidiger fest, beim zweiten Mal landete der Kopfball Pufals trotz eines Schubsers von Nils Gehde am Lattenkreuz. Jeweils blieb ein möglicher Elfmeterpfiff von Riem Hussein (pfeift in der Frauen-Bundesliga) aus.

Auch nach dem Wechsel bestimmten vorerst die Wolfsburger das Geschehen. Die Einwechslung von Stanislaw Schkurin, der für den blassen Ex-Profi Christian Ritter kam, brachte Schwung ins Spiel der Gastgeber. Nach einem langen Pass von Leon Henze steuerte Rizzo allein auf FT-Keeper Daniel Reck zu - 1:0 für Lupo (67.). Doch die Freude währte nicht lange. Nur fünf Minuten später traf Philipp Stucki aus 16 Metern zum Ausgleich, Keeper Luc Hölemann sah dabei nicht gut aus. Drei Minuten später flog Lupo-Verteidiger Lennart Wiswe nach seinem zweiten Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz. In Überzahl machten die Gäste jetzt Druck und sorgten durch den eingewechselten Jan-Philipp Walther für Lupos bitteres Pokal-Aus.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel