Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Benbennek freut sich auf die Rückkehr

Fußball-Regionalliga Benbennek freut sich auf die Rückkehr

Der VfL Wolfsburg II will seinen Spitzenplatz in der Fußball-Regionalliga festigen, braucht dafür morgen (13 Uhr, Stadion am Elsterweg) einen Sieg gegen den Tabellensechsten TSV Havelse. Beim TSV sitzt mit Christian Benbennek ein Ex-VfL-Coach auf der Bank.

Voriger Artikel
Rechnung begleichen: Vorsfelde fordert Ölper
Nächster Artikel
Lupo: Schon wieder ein Umbau

Havelse-Trainer: Der Ex-Wolfsburger Christian Benbennek.

„Ich komme immer wieder gerne nach Wolfsburg“, sagt der TSV-Coach, der bis 2009 die VfL-A-Jugend trainiert hatte, dann zum Liga-Konkurrenten Eintracht Braunschweig wechselte. „Ich hatte zehn schöne Jahre beim VfL, das werde ich nicht vergessen.“ Trotzdem will der 41-jährige Fußball-Lehrer mit seinem Team versuchen, „der stärkten Mannschaft der Liga so lange wie möglich Paroli zu bieten“. In der Rückserie hat der Trainer mit seinen Schützlingen aus zehn Spielen immerhin 23 Punkte geholt, nur bei Werder Bremen II gab es eine knappe 0:1-Niederlage. Diese Zahlen kennt auch Wolfsburgs Coach Valérien Ismaël: „Der TSV ist im Vergleich zur Hinrunde wesentlich stabiler geworden.“

Fehlen wird dem VfL II Torhüter Patrick Drewes, der bei den Profis auf der Bank sitzt. Als Alternativen stehen Marius Sauss und Matthias Hamrol bereit.

Auf Seiten der Gäste gehören zwei frühere VfL-Spieler zum Kader. Christoph Beismann, mit elf Saisontoren bester TSV-Schütze (wechselte 2009 nach Havelse), wird allerdings wohl zunächst auf der Bank sitzen, Murat Bilderici (ging im Januar nach Havelse) gehört laut Benbennek nicht zum Aufgebot für Wolfsburg.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel