Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Ausrutscher nicht erlaubt!

Frauenfußball Ausrutscher nicht erlaubt!

Ein Ausrutscher ist nicht erlaubt! Das gilt für die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg für das Punktspiel morgen (14 Uhr, VfL-Stadion am Elsterweg) gegen den FF USV Jena. Will der Triple-Gewinner weiter im Meisterschaftsrennen mitmischen, müssen die Punkte in Wolfsburg bleiben.

Voriger Artikel
Der AZ/WAZ-Fußballkalender
Nächster Artikel
KVW-Damen hoffen noch

Beim Training war‘s gestern mal wieder voll: Nach dem Algarve-Cup sind Lena Goeßling (l.) und Co. wieder zurück in Wolfsburg - und morgen geht‘s in der Bundesliga gegen Jena.

Quelle: Photowerk (he)

„Die Situation ist klar. Wir müssen eine Siegesserie starten, damit der Abstand zur Spitze nicht größer wird“, weiß Trainer Ralf Kellermann. „Und mit dieser Serie wollen wir gegen Jena beginnen.“ Bei fünf Punkten Rückstand zu Spitzenreiter 1. FFC Frankfurt und vier Zählern auf den Tabellenzweiten Turbine Potsdam darf sich das Team um Kapitänin Nadine Keßler keinen Ausrutscher mehr erlauben.

Die Vorbereitung auf das Sonntag-Spiel war für die Wolfsburgerinnen nicht einfach. Grund: Zwölf Spielerinnen waren in den vergangenen knapp zwei Wochen mit ihren Nationalmannschaften unterwegs. Sieben, die beim Algarve-Cup in Portugal im Einsatz waren, hatten gestern wieder ihre erste Einheit beim VfL. „Das ist sicherlich nicht optimal“, so der VfL-Coach. „Gut, dass fast alle ohne Blessuren zurückgekommen sind.“ Noelle Maritz, mit der Schweiz beim Zypern-Cup im Einsatz, kam nach einem Zusammenprall mit Kopfschmerzen zurück, und Lina Magull hat beim U-20-Turnier im spanischen La Manga einen Schlag auf den Fuß bekommen.

Im Hinspiel hatte es in Jena nur zu einem 1:1 gereicht. Auch Damals mangelte es am Verwerten der Torchancen. „Unsere große Schwäche ist momentan der Torabschluss“, so Kellermann. Gemeinsam mit seinem Trainerteam arbeitet der Coach an diesem Defizit. Deswegen schauen die Wolfsburger hauptsächlich auf sich selbst. „Bei allem Respekt vor Jena, wir beschäftigen uns mit uns, müssen unser Spiel durchdrücken!“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel