Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Auftakt-Erfolg für die SVG, Klatsche für den VfL

Basketball-Oberliga Auftakt-Erfolg für die SVG, Klatsche für den VfL

Gifhorn/Braunschweig. Am ersten Oberliga-Spieltag gab‘s klare Ergebnisse. Die Basketballer der SV Gifhorn gewannen das Aufsteiger-Duell gegen den SC Weende II mit 71:53, der VfL Wolfsburg unterlag beim Regionalliga-Absteiger SG Braunschweig mit 47:91. Dennoch herrscht Einigkeit beim Motto für die nächsten Trainingstage…

Voriger Artikel
Neuhaus schrammt am Remis vorbei
Nächster Artikel
Isenbüttel rettet den 3:2-Sieg gegen Vorsfelde

Erfolg zum Auftakt: Die SVG gewann mit 71:53, auch die Neuzugänge wie Lars Roleder (v.) mischten gut mit.

Quelle: Michael Franke

SV Gifhorn - SC Weende II 71:53 (35:29). In der Neuauflage das Titelduells aus der Vorsaison lag die SVG gegen die zu siebt angetreten Gäste bereits nach dem ersten Viertel mit 21:9 vorn. „Es hat richtig Spaß gemacht“, sagte SVG-Spieler Finn-Ove Lehner, und Coach Ilija Vinovcic berichtete: „Wir waren eigentlich auf jeder Position dominant, der Sieg war nie gefährdet. Wichtig war, dass die Neuzugänge ordentliche Leistungen erbracht haben.“ Allerdings bleibt der Trainer auch in der neuen Saison seiner Linie treu und sah noch viel Luft nach oben, etwa bei der Dreier-Quote. Zudem kam Weende kurz vor der Pause heran, nachdem Vinovcic durchgewechselt hatte - mit einem 16:3 im dritten Viertel zogen die Gifhorner aber wieder davon. „Wir werden den Erfolg nicht überbewerten“, so der SVG-Coach. „Wir müssen jetzt ranklotzen, ranklotzen, ranklotzen.“
SVG: Ebers, Erdinc (6), Jördens (2), Krüger (5), Lehner (12), Pazin (18), L. Roleder (8), T. Roleder (15), Rosemeyer, Weinert (5).

SG Braunschweig - VfL Wolfsburg 91:47 (44:28). Die Auftaktpartie wurde für die VfLer zur erwartet schweren Aufgabe. „Die SG wird definitiv um Platz eins mitspielen“, so Wolfsburgs Christian Wessel, der die Pleite aber nicht nur am aggressiven und hochprozentig treffenden Gegner festmachen wollte: „Zur Hälfte war es Eigenverschulden.“ Nach dem ersten Viertel lag der VfL nur mit 18:24 hinten, doch dann „sind wir offensiv auseinandergebrochen“, so Wessel. Die mageren 47 Zähler und die am Ende „fiese Klatsche“ ärgerten ihn: „Das hat auch mit der Motivation zu tun. Das Spiel hat gezeigt, wo die Defizite sind, wir müssen jetzt im Training richtig ranklotzen.“
VfL: Barp (2), Groß, Kalkstein (5), Klemp (2), Kobidze (11), Krebs (9), Schell (10), Simon (2), Spathelf (6), Weinkopf, Wessel. sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg