Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Auf dem Weg zur nächsten Krönung

Frauenfußball Auf dem Weg zur nächsten Krönung

Drei Tage nach dem Gewinn der Champions League hat sich die Chance auf die Titelverteidigung der deutschen Meisterschaft für die VfL-Fußballerinnen deutlich verbessert! Die Wolfsburgerinnen gewannen gestern mit 4:0 (1:0) gegen die SGS Essen, während Konkurrent Potsdam patzte.

Voriger Artikel
Lebenszeichen: SVS siegt 3:1 und holt auf
Nächster Artikel
Der VfL II siegt im Titel-Krimi!

Wusch! Verena Faißt (v.) brachte mit ihrem linken Hammer den VfL gegen Essen in Führung und auf die Siegerstraße.

Quelle: Photowerk (bb)

Damit sind Europas Königinnen auf dem Weg zur nächsten Krönung - und können jetzt mit zwei Siegen an den letzten beiden Spieltagen aus eigener Kraft Meister werden (siehe Bericht).

Für den dafür nötigen Pflichtsieg gegen Essen hatte Trainer Ralf Kellermann in seiner Champions-League-Finalstartelf auf drei Positionen gewechselt: Innenverteidigerin Josephine Henning war gar nicht im Kader, Kapitänin Nadine Keßler und Stürmerin Martina Müller saßen auf der Bank. Neu drin waren Noelle Maritz, Verena Faißt und Ivonne Hartmann.

Schwere Beine hatten anfangs aber fast alle party- und reisegestressten VfLerinnen. „Wir hatten schwer reingefunden, es war verdammt warm und wir hatten das Spiel gegen Tyresö in den Knochen - vielleicht auch die Feier“, meinte Stürmerin Alexandra Popp. Gut war, dass Essen seine beiden ersten Chancen nicht nutzte. Und noch besser war, dass Faißt mit der ersten Wolfsburger Chance die Führung erzielte.

Dem satten Linksschuss folgte noch eine große Chance von Selina Wagner vor der Pause und eine schwierige Phase für den VfL nach dem Seitenwechsel. Ein Kopfballtor von Popp zum 2:0 - nach Flanke von Anna Blässe - war dann aber die Entscheidung. Angetrieben von der überragend starken Außenverteidigerin Stephanie Bunte spielte sich der VfL noch „in einen Rausch“ (Kellermann) - und legte nach herrlicher Kombination über Faißt und Popp durch Müller sowie einen weiteren Kopfball-Treffer von Popp nach.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel