Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Auch in Meppen ist ein Robben gefährlich

Fußball-Regionalliga Auch in Meppen ist ein Robben gefährlich

Hat Fußball-Regionalligist VfL Wolfsburg II die 1:3-Heimpleite vom vergangenen Samstag gegen den Hamburger SV II verdaut? Das wird sich morgen (15 Uhr) zeigen, wenn das Team von Trainer Thomas Brdaric beim SV Meppen antritt.

Voriger Artikel
Ein italienisches Spitzen-Duell?
Nächster Artikel
Alle einig: Lupo II ist der Titel-Top-Favorit

Fordert mehr Engagement: VfL-II-Trainer Thomas Brdaric.

Gastgeber Meppen geht gestärkt durch einen 1:0-Auswärtserfolg beim ETSV Weiche Flensburg in das Duell. Wolfsburgs Trainer weiß, dass der SVM eine eingespielte und erfahrene Elf aufbieten wird. „Wir müssen vor allem im Mittelfeld die Zweikämpfe annehmen, versuchen, Meppen den Schneid abzukaufen“, fordert der Coach von seinen Schützlingen einen engagierteren Auftritt als in der Vorwoche.

Im Mittelfeld sieht Brdaric die Stärken der Emsländer. Jens Robben und der eigentlich defensive Daniel Latkowski interpretieren ihre Rolle laut Brdaric sehr offensiv. „Wir müssen versuchen, früh und offensiv gegen den Ball zu spielen, um Meppen nicht ins Laufen kommen zu lassen.“ Verzichten müssen die Wolfsburger in Meppen auf Jungprofi Moritz Sprenger, der gegen den HSV II Gelb-Rot gesehen hatte. „Dieser Platzverweis ärgert mich immer noch“, so Brdaric. „Das hätte der Schiri mit etwas Fingerspitzengefühl anders lösen können.“ Für Sprenger wird Tobias Henneboele in der Innenverteidigung neben Kapitän Julian Klamt auflaufen. Von den Profis erwartet der VfL-Trainer Paul Seguin und Sebastian Stolze, die auf der Sechs (Seguin) und der Außenbahn (Stolze) gesetzt sind. Robert Hermann, ebenfalls ein Außen, wird nach seiner schwachen Leistung im letzten Spiel wohl eine Pause bekommen. Für den Neuzugang von Hannover 96 II dürfte dann Onel Hernandez in der Startelf stehen. „Das ist eine Möglichkeit“, so Brdaric.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel