Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Attacke: „Wir wollen auf den ersten Platz!“

Frauenfußball Attacke: „Wir wollen auf den ersten Platz!“

Gipfeltreffen in der Frauenfußball-Bundesliga: Heute erwartet der deutsche Meister VfL Wolfsburg den aktuellen Spitzenreiter Turbine Potsdam im Stadion am Elsterweg. Das Top-Spiel, das live von Eurosport übertragen wird, beginnt um 12.15 Uhr.

Voriger Artikel
Coppi: Punkten, egal wie!
Nächster Artikel
VfL-II-Coach Brdaric: „Wir müssen agieren“

Spitzenspiel: Heute treffen die VfL-Fußballerinnen (v. Martina Müller) von Coach Ralf Kellermann (r.) auf Potsdam mit Trainer Bernd Schröder.

Quelle: Photowerk (bb)

„Wir wollen auf den ersten Platz!“ Das sagt Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann, der sein Team vor dem Hit gegen Potsdam gut gerüstet sieht. Zwar muss der VfL auf seine Kapitänin Nadine Keßler, die sich Anfang der Woche eine Arthroskopie am Knie unterziehen muss, verzichten. „Doch wir sind breit genug aufgestellt, um gegen Turbine bestehen zu können“, ist der VfL-Coach überzeugt.

Den Gegner mit seinem erfahrenen Coach Bernd Schröder hatte Kellermann auch vor dem Saisonstart als einen der Titelkandidaten auf dem Zettel: „Die ersten 13, 14 Spielerinnen funktionieren als Truppe richtig gut.“ Wie man vor einigen Wochen beim 2:1-Heimsieg gegen den 1. FFC Frankfurt sehen konnte. Noch hat Turbine keinen Punkt abgegeben, daher erwartet Kellermann, dass das Schröder-Team mit viel Selbstvertrauen auflaufen wird.

Das bestätigt die 31-jährige Jennifer Zeitz, die seit 15 Jahren das Potsdamer Trikot trägt: „Der VfL hat zwar zahlreiche Nationalspielerinnen dabei. Doch wir können selbstbewusst in die Partie gehen.“ Und: „Wenn wir als Einheit funktionieren, sind wir schwer zu bespielen.“

Im Wolfsburger Kader stehen übrigens die gleichen Spielerinnen wie am Mittwoch beim 3:0-Sieg in Duisburg – und dazu kommt noch Lena Goeßling (siehe Bericht). Wer beim Anpfiff auf dem Platz stehen wird, war gestern noch nicht endgültig entschieden. Eins steht jedoch für Kellermann fest: „Noch steht Potsdam vorn, aber nach der Partie wollen wir ganz oben stehen!“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel