Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Allofs schaut genau hin: VfL II auf dem Prüfstand

Fußball-Regionalliga Allofs schaut genau hin: VfL II auf dem Prüfstand

Die Saison in der Fußball-Regionalliga verläuft für den VfL II enttäuschend. Bei elf Punkten Rückstand auf Spitzenreiter HSV II ist der Aufstieg fast nicht mehr möglich. Eine Diskussion über Thomas Brdaric gebe es deshalb laut Manager Klaus Allofs nicht. Kritischen Fragen muss sich der Trainer des Wolfsburger Ausbildungsteams aber stellen.

Voriger Artikel
Scheder: Team-Gold bei Weltcup in Stuttgart
Nächster Artikel
Verfolgerduell steigt in Lehre

Aufstieg in weiter Ferne: Der VfL II (r.) schwächelt - und wird von Manager Klaus Allofs auf den Prüfstand gestellt.

Quelle: Photowerk (bb)

Im Sommer hatte dessen Vorgänger Valérien Ismaël den Aufstieg mit dem VfL II knapp verpasst. „Da wären wir gern in die 3. Liga gegangen“, macht Allofs die Ansprüche klar, die diese Mannschaft eigentlich hat - auch wenn der Manager betont: „Aufzusteigen ist nicht oberstes Ziel, wichtig ist, dass da gute Spieler ausgebildet werden.“

Nach Ismaëls Flucht zum 1. FC Nürnberg hatte der VfL in einer sehr kurzen Entscheidungsfrist auf Brdaric als Nachfolger gesetzt. „Durch den Trainerwechsel ist sehr viel Unruhe ins Team gekommen“, schildert Allofs die Startprobleme. Doch stabilisiert hat sich Wolfsburgs zweite Mannschaft seitdem nicht auf höchstem Viertliga-Niveau.

Zehn Siege, vier Unentschieden und fünf Niederlagen bedeuten Tabellenplatz drei - allerdings mit deutlich geringerem Abstand nach hinten als nach vorn. Der HSV ist enteilt. „Thomas Brdaric weiß, dass ich unsere U 23 gern näher an den Hamburgern sehen würde“, formuliert Allofs, schließt personelle Konsequenzen derzeit aber aus: „Ich sehe im Moment keinen Grund, einen Kurswechsel vorzunehmen.“

Für alle Zeiten gelte das aber freilich nicht. „Wir treffen uns alle zwei Wochen, um über die Entwicklung der Nachwuchsteams zu sprechen“, so der VfL-Manager. „Dabei geht es auch um die Frage, ob es das Richtige ist, wie es bei der zweiten Mannschaft läuft. Das steht immer wieder auf dem Prüfstand.“

Am Samstag empfängt der VfL II den VfR Neumünster, der vom Ex-Wolfsburger Uwe Erkenbrecher trainiert wird.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg