Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Alle Asse schlagen in Reislingen auf

Tischtennis-Oberliga Alle Asse schlagen in Reislingen auf

Wolfsburgs beste Tischtennis-Spieler und -Spielerinnen - am Samstag (18 Uhr) schlagen sie alle in der Dreifeld-Halle in Reislingen-Südwest auf. Die Oberliga-Herren des SSV Neuhaus erwarten den MTSV Eschershausen, die Oberliga-Damen des SSV treffen auf den TuS Sande.

Voriger Artikel
Zverotic wird als Messi der Oberliga gefeiert
Nächster Artikel
Traumtor von Conde: VfL siegt mit 4:1

Zeitgleich zuhause: Die Neuhäuser Tischtennis-Asse um Tobias Nehmsch (Foto) und Jennifer Schmidt schlagen am Samstag auf.

Quelle: Photowerk (bas)

Oberliga Herren

SSV Neuhaus - MTSV Eschershausen. „Dass beide Teams zeitgleich spielen, finde ich gut“, sagt Neuhaus‘ Spartenleiter und Spitzenspieler Gabor Nagy. „Die Atmosphäre hilft.“ Und mit der Kulisse und dem Heimvorteil (Nagy: „Zuhause sind wir ein bisschen stärker“) soll die Überraschung her. Nagy: „Eschershausen ist Favorit. Wenn wir punkten, wäre das aber toll.“ Denn der SSV (3:3 Punkte) möchte den Klassenerhalt möglichst direkt schaffen, da wäre ein Überraschungs-Punktgewinn gegen die Gäste (2:0 Punkte) gut. Dafür bräuchte es auch einen Überraschungs-Sieg im oberen Paarkreuz. Nagy weiß: „Da ist Eschershausen ähnlich wie vergangene Woche Hude stark. Aber in der Mitte und unten können wir etwas machen.“ Er kalkuliert: „Es wäre von Vorteil, wenn die Doppel wieder gut laufen.“ Bei der Niederlage in Hude (7:9) waren die Eingangsdoppel alle an den SSV gegangen.

Oberliga Damen

SSV Neuhaus - TuS Sande. „Das Beste, was die Liga zu bieten hat, trifft sich in Neuhaus“, sagt SSV-Coach Frank Baberowski. Und das nicht nur, weil die Kontrahenten beide 4:0 Punkte haben. Die Gäste kommen mit der Top-Spielerin der Liga, Meike Gattermeyer, die genau wie Neuhaus‘ Jennifer Schmidt schon in der 2. Liga gespielt hat. Schmidt ist die Nummer 2 der Liga und SSV-Zugang Jaqueline Presuhn die Nummer 3. Gattermeyer steht bei 6:0 Siegen. „Wir wollen ihr die erste Niederlage zufügen“, so Baberowski. Doch selbst wenn das nicht gelänge, wäre er zuversichtlich, denn: „Sie kann maximal zu vier Punkten verhelfen, insgesamt sind wir besser besetzt.“ Auch er freut sich auf die große Kulisse: „Es muss etwas los sein, das macht mehr Spaß, motiviert.“

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg