Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
8:1! Der VfL feiert ein Schützenfest

Frauenfußball 8:1! Der VfL feiert ein Schützenfest

Da ist er, der erste Sieg für den Frauenfußball-Triple-gewinner VfL Wolfsburg in dieser Bundesliga-Saison. Schlusslicht VfL Sindelfingen wurde mit 8:1 (6:1) auf die Heimreise geschickt - und kam dabei noch gut weg. Stark war Martina Müller, die einen Dreierpack beisteuerte.

Voriger Artikel
VfL hofft auf Rückkehrer
Nächster Artikel
Der AZ/WAZ-Fußballkalender

Jubel, Trubel, Schützenfest: Die VfL-Fußballerinnen fertigten gestern den Tabellenletzten Sindelfingen mit 8:1 ab und hätten durchaus noch höher gewinnen können.

Quelle: Photowerk (ts)

Vor 1600 Zuschauern übernahmen die Wolfsburgerinnen sofort das Kommando. Ohne Kapitänin Nadine Keßler sorgten Lena Goeßling und Lina Magull für viel Druck. Doch gegen neun (!) Sindelfinger Abwehrspielerinnen dauerte es bis zur 25. Minute, ehe Müller Gästetorhüterin Simone Holden zum ersten Mal überwand.

Neuzugang Jovana Damnjanovic erhöhte bei ihrem ersten Startelf-Einsatz auf 2:0, Alexandra Popp mit einem Knaller aus gut 20 Metern genau in den linken Knick auf 3:0. Dann segelte eine Flanke von Stephanie Bunte ins lange Eck - 4:0, und ein Doppelschlag von Damnjamnovic und der starken Magull sorgte für klare Verhältnisse.

Nicht so schön war das Gegentor, als das Team von Trainer Ralf Kellermann in der Vorwärtsbewegung den Ball verlor und Nicole Loiperberger zwar an VfL-Keeperin Almuth Schult scheiterte, aber Anna-Lena Vollmer den Nachschuss im Tor unterbrachte.

Nach dem Wechsel, als Müller mit einem Kopfball traf, dachten die Fans, dass der VfL ein zweistelliges Resultat in Angriff nehmen würde - doch sie wurden enttäuscht. Müller und Co. nahmen einen Gang heraus, „obwohl wir genau das nicht wollten“, so Kellermann nach der Partie. Am Ende fiel dann doch noch das 8:1, als die eingewechselte Lyn Meyer, die genau wie die Schweizerin Noelle Maritz ihr Bundesliga-Debüt gab, mustergültig für Müller aufgelegt hatte. Mit diesem Pflichtsieg ist Wolfsburg jetzt Tabellenvierter.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel