Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
8:0! VfL locker ins Viertelfinale

Frauenfußball - DFB-Pokal 8:0! VfL locker ins Viertelfinale

Klare Angelegenheit für die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg: Im DFB-Pokal-Achtelfinale siegte der amtierende Meister gegen Zweitligist BV Cloppenburg standesgemäß mit 8:0 (2:0). Stark dabei: die Serbin Jovana Damnjanovic, die dreimal traf.

Voriger Artikel
Vorsfelde siegt 45:30
Nächster Artikel
5:0-Erfolg! ESV besiegt TV Jahn

Nur in der Anfangsphase tat sich Wolfsburg schwer: Anna Blässe (l.) und der VfL mussten tief stehende Gäste erst einmal knacken.

Nur in der Anfangsphase tat sich das Team von Trainer Ralf Kellermann gegen die tief stehenden Gäste schwer. Vor der Vierer-Abwehrkette hatte BVC-Trainerin Tanja Schulte eine Fünferkette aufgebaut, in der die Ex-Wolfsburgerin Eve Chandraratne den defensiven Part übernahm. So musste erst ein Fehler der unsicheren Gäste-Torhüterin Alexandra Crone her, die einen Freistoß von Alex Popp aus knapp 30 Metern nicht festhalten konnte, Nilla Fischer staubte zum 1:0 ab. Kurz vor der Pause ein sehenswerter Flugkopfball von Popp – 2:0.

Nach dem Wechsel brachte Kellermann mit Lena Goeßling und Caroline Hansen zwei frische Spielerinnen. Goeßling besorgte mit ihrem zweiten Ballkontakt das schnelle 3:0. Und dann wurde der Druck des VfL immer größer, der BVC schwächer. Damnjanovic machte binnen 150 Sekunden die Tore Nummer 4 und 5. Dann ließ die für Anna Blässe eingewechselte Martina Müller die Gästeabwehr alt aussehen – 6:0. Nachdem Damnjanovic das Ergebnis auf 7:0 geschraubt hatte, belohnte sich die Ex-Cloppenburgerin Vanessa Bernauer mit einem wuchtigen Kopfballtor für ihre gute Leistung. „Da konnte ich ja nicht mehr aus dem Weg gehen“, freute sich die Schweizerin über ihren Treffer.

So war es am Ende ein auch in der Höhe verdienter Erfolg für den VfL, der jetzt im Viertelfinale steht. „Besser als im Vorjahr“, freute sich Kellermann. Damals war man als Titelverteidiger im Achtelfinale am späteren Sieger 1. FFC Frankfurt gescheitert.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel