Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
7:9! Aber Reinecke bringt die Halle zum Kochen

Tischtennis-Oberliga 7:9! Aber Reinecke bringt die Halle zum Kochen

In der Herren-Oberliga bot der SSV Neuhaus gegen den favorisierten TSV Hagenburg einen fast vierstündigen Tischtennis-Marathon, wurde letztlich bei der hauchdünnen 7:9-(29:36 Sätze)-Niederlage aber erneut nicht belohnt. Damit war die vierte knappe Niederlage des SSV in Folge perfekt.

Voriger Artikel
Wichtiger Erfolg für Wolfsburg
Nächster Artikel
Herzams Viererpack beschert Barnstorf die erste Saisonpleite

Das war spektakulär: Der Neuhäuser Florian Reinecke besiegte den Litauer Rimas Lesiv im fünften Satz.

Quelle: Boris Baschin

Wolfsburg-Neuhaus. In den Doppeln drohte Neuhaus ein 0:3-Start. Die Gäste führten 2:0, im dritten Duell lagen Gabor Nagy/Tobias Nehmsch gegen Daniel Argut/Daniel Degener mit 0:2 Sätzen und 0:8 fast hoffnungslos hinten. Doch die Neuhäuser münzten diese Partie sensationell noch in einen 11:8-Erfolg im fünften Satz um.

Es folgte das spektakulärste Spiel des Tages: SSV-Ass Florian Reinecke legte eine 2:0-Satzführung gegen den Litauer Rimas Lesiv vor. Doch auch diese Partie ging in den Entscheidungssatz. Hier wehrte Reinecke vier Matchbälle ab, nutzte seinen zweiten zum 16:14-Erfolg. Die Halle kochte, der SSV hatte tatsächlich zum 2:2 ausgeglichen.

Im oberen Paarkreuz (1:3) gingen Reinecke und Niklas Beliaev gegen den übermächtigen Litauer Gintautas Juchna leer aus. Dafür konnte Neuhaus das Spiel durch Siege in den anderen Paarkreuzen bis zum 7:7 offen halten. Ärgerlich war ein 8:11 im fünften Satz von Nehmsch, der den dritten Litauer Andrius Preidzius am Rande einer Niederlage hatte. In einem weiteren Schlüsselspiel verlor Stefan Kohl mit 8:11 im Entscheidungssatz gegen Degener - dadurch führten die Gäste vom Steinhuder Meer mit 8:7. Im Schlussdoppel kam die 1:3-Satzniederlage von Beliaev/Serkan Ceylan gegen Hagenburgs Spitzendoppel Juchna/Preidzius nicht unerwartet.

SSV-Kapitän Gabor Nagy bilanzierte: „Das Ergebnis ist sehr bitter, denn wir hatten einen Punkt verdient. Uns fehlte das berühmte Quäntchen Glück - aber wir geben noch nicht auf.“

SSV-Zähler: Nehmsch/Nagy, Reinecke, Nehmsch, Ceylan, Nagy (2), Kohl.

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg