Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
41 Spiele ohne Niederlage! VfL-Heimserie soll anhalten

VfL Wolfsburg 41 Spiele ohne Niederlage! VfL-Heimserie soll anhalten

1070 Tage ist es her, dass sich eine auswärtige Mannschaft über einen Sieg beim Wolfsburger Frauenfußball-Bundesligisten freuen durfte. Am 25. September 2011 kassierte der VfL mit dem 0:2 gegen Turbine Potsdam die letzte Heimniederlage - und blieb danach in 41 Spielen auf eigenem Platz unbesiegt! Heute (13 Uhr) will der amtierende Meister diese beeindruckende Serie gegen Freiburg ausbauen.

Voriger Artikel
Knipphals: Start bei ISTAF
Nächster Artikel
Trendwende im Derby? Blue Wings gegen Lions II

Die bisher letzte Heimniederlage: Turbine Potsdam bejubelte am 25. September 2011 ein 2:0 in Wolfsburg.

„Das kann sich sehen lassen“, so Wolfsburgs Meistertrainer Ralf Kellermann stolz. Von den 41 Partien haben seine Schützlinge 40 gewonnen, nur gegen Bayern München gab es zum Bundesliga-Start 2013 ein 1:1-Unentschieden.

Nach dem 0:2 gegen Potsdam - im Aufgebot der Turbinen standen damals mit Viola Odebrecht, Babett Peter und Isabel Kerschowski drei heutige Wolfsburgerinnen - startete die irre Heimspiel-Siegesserie. Eingeläutet wurde die Erfolgsstory mit zwei 5:1-Siegen gegen Leipzig und Leverkusen - am Ende der Saison 2011/12 wurde der VfL erstmals Vize-Meister.

In der Saison 2012/13 blieb die Wolfsburger Weste zu Hause komplett weiß. Elf Siege in elf Punktspielen mit einem Torverhältnis von 50:5 - eine herausragende Bilanz. Auch im DFB-Pokal blieb der VfL in zwei Spielen auf eigenem Platz unbesiegt, ebenso in den vier Partien der Champions League. Am Ende hatte der VfL mit dem Triple für eine Riesenüberraschung gesorgt.

In der abgelaufenen Saison gab es nur den kleinen Schönheitsfehler gegen die Bayern.

Übrigens: Den höchsten Erfolg gab‘s in der Champions League, als die Wolfsburgerinnen Pärnu JK aus Estland mit einer 0:13-Packung nach Hause schickten.

„Natürlich wollen wir unsere Heimserie jetzt weiter ausbauen“, sagt Kellermann. Mit einem Sieg gegen Freiburg soll‘s heute losgehen.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel