Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
4:2 gegen Hehlingen: Henze schießt Lupo zum Titel

Fußball-Stadtmeisterschaft 4:2 gegen Hehlingen: Henze schießt Lupo zum Titel

Lupo/Martini ist Wolfsburgs Fußball-Stadtmeister 2015. Der Oberligist wurde seiner Favoritenrolle gerecht, gewann am Mittwoch das Finale im Großen NFV-Cup mit 4:2 gegen Bezirksligist TSV Hehlingen. Im Kleinen Cup hieß der Sieger ESV Wolfsburg. Der Kreispokalgewinner schlug den Kreisliga-Staffelgefährten TV Jahn Wolfsburg mit 3:0.

Voriger Artikel
Schlitte in Polen überzeugend
Nächster Artikel
VfL II: Ismaël will das Beste herausholen

Titelträger: Lupo/Martini holte sich gestern die Stadtmeisterschaft durch ein 4:2 gegen den TSV Hehlingen.

Quelle: Photowerk (he)

Großer NFV-Cup

TSV Hehlingen - Lupo/Martini Wolfsburg 2:4 (0:2). Vor der Pause machte der Favorit die Musik, Petrus Amin (30.) traf nur die Latte, sonst wäre da schon alles klar gewesen. Hehlingen bäumte sich aber auf, Kenny Hülsebusch hatte das 2:2 auf dem Fuß. Dann sorgte Leon Henze mit seinem zweiten Tor für klare Verhältnisse. TSV-Coach Sven Schubert: „Fällt das 2:2, läuft es vielleicht anders. Aber ich bin mit meiner Mannschaft total zufrieden.“ Lupo-Coach Francisco Coppi gefiel vor allem der Titel, denn: „Die Chancenverwertung vor der Pause war nicht gut, die Gegentore fielen zu leicht.“ Aber: „Unser Erfolg war ungefährdet.“

Tore: 0:1 (16.) Henze, 0:2 (23.) Amin, 1:2 (48.) Dedolf, 1:3 (60.) Henze, 1:4 (65.) Brahim, 2:4 (78.) Spanu,

Auch eine Art Double: Nach dem Kreispokal holte sich der ESV gestern auch noch den Kleinen NFV-Cup bei der Wolfsburger Fußball-Stadtmeisterschaft.

Kleiner NFV-Cup

ESV Wolfsburg - TV Jahn Wolfsburg 3:0 (1:0). Der Kreispokalsieger war in der ersten Halbzeit stark, Marvin Pieper traf zum 1:0, nachdem er zuvor schon einmal am Pfosten gescheitert war. Der TV Jahn kam nach der Pause kurz auf, ließ zwei gute Chancen aus, danach gestaltete der ESV die Partie wieder ausgeglichen und schaffte die Vorentscheidung. „Man hat gemerkt, dass uns mit Dominik Pisano und Ferhat Oral zwei Gestalter gefehlt haben“, sagte Jahn-Coach David Pisano. „Wir haben nach der Pause alles versucht, das 0:2 war dann der Knackpunkt.“ Bestens gelaunt waren die ESVer. Trainer Willi Schell glücklich: „Miteinander, füreinander - unser Zusammenhalt war der Schlüssel zum Sieg.“

Tore: 1:0 (36.) Pieper, 2:0 (69.) Firinidis, 3:0 (80.+4) Gelwer.

rau/isi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg