Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
4:1! Lupo/Martini kann doch noch gewinnen

Fußball-Oberliga 4:1! Lupo/Martini kann doch noch gewinnen

Fußball-Oberligist Lupo/Martini Wolfsburg kann doch noch gewinnen! Nach sechs Wochen ohne dreifachen Punktgewinn siegten die Italiener gestern gegen den TB Uphusen mit 4:1 (1:0). Und haben damit Abstiegsrang 13 verlassen.

Voriger Artikel
VfL siegt, Verfolger patzt: Vorsprung ausgebaut
Nächster Artikel
Drei Titel für den FC Reislingen

Endlich mal wieder so richtig jubeln! Lupo hat gestern erstmals nach sechs Wochen gewonnen - und zwar mit 4:1 gegen Uphusen.

Quelle: Photowerk (bb)

Neben den gesperrten Leszek Hladuniuk, Steffen Dieck und Jan Ademeit musste Lupo-Coach Francisco Coppi kurzfristig auch noch auf Leon Henze (Grippe) verzichten. Für den Spielmacher rückte Michele La Pietra in die Startelf - und der Youngster machte seine Sache gut. Er war es auch, der das 1:0 durch Petrus Amin mit einem gefühlvollen Freistoß vorbereitete. Kurz nach der Führung wurde es hektisch, der nicht immer souveräne Unparteiische Marco Gewecke zückte für Lupos Kevin Kluk und Uphusens Bülent Kaksi jeweils Gelb. Kurz vor der Pause stand wiederum La Pietra im Mittelpunkt, als er ein genaues Zuspiel von Elvir Zverotic an den Außenpfosten setzte.

Nach dem Wechsel dann das schnelle 2:0, bei dem Amin für Zverotic auflegte. Wenig später hätte Schiri Gewecke nach Foul an Andrea Rizzo Elfmeter pfeifen müssen, doch seine Pfeife blieb stumm. Im Gegenzug eine identische Situation im Lupo-Strafraum, Kluk hatte David Airich von den Beinen geholt - diesmal pfiff Gewecke aber. Airich verwandelte zum 1:2.

Nach dem Anschlusstreffer machten die Gäste auf, wollten unbedingt den Ausgleich. Aber entweder vergaben sie kläglich, oder aber Lupo-Keeper Lennart Gutsche war zur Stelle. Jetzt hatten die Wolfsburger Raum zum Kontern, zweimal schlug das Coppi-Team durch Zverotic und Amin noch zu. Ein fünftes Tor von Jannik Jennerich wurde wegen eines Foulspiels zurückgepfiffen. Der verdiente Dreier nach sechs Wochen Durststrecke stand aber schon vorher fest.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel