Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
4:1! Guter Start ins Frauenfußball-Jahr

Frauenfußball 4:1! Guter Start ins Frauenfußball-Jahr

Gelungener Start für die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg ins Jahr 2014: Im Bundesliga-Nachholspiel siegte der Triple-Gewinner gegen Aufsteiger BV Cloppenburg mit 4:1 (1:1) - und ist jetzt weder Tabellenzweiter vor Turbine Potsdam.

Voriger Artikel
Torloses Remis im Kellerduell
Nächster Artikel
Wichtige Punkte: Vorsfelde II setzt sich im Kellerduell durch

Voller Einsatz spät belohnt: Am Ende waren Alexandra Popp (l.) und der VfL gegen Cloppenburg (r. Vanessa Bernauer) obenauf.

Quelle: Photowerk (bb)

Die Wolfsburgerinnen bestimmten von Beginn an die Partie gegen die sehr tief stehenden Gäste. Beim ersten gelungenen Angriff nach knapp zehn Minuten hätte Alexandra Popp der Führungstreffer gelingen müssen, doch die Angreiferin scheiterte aus elf Metern an BV-Keeperin Dominika Wylezek.

Dann die überraschende Führung für Cloppenburg: Die Schwedin Sofia Jakobsson lief Linksverteidigerin Verena Faißt auf und davon. Ihren Schuss aus spitzem Winkel ließ Nationaltorhüterin Almuth Schult durch die Beine rutschen - 1:0 für den Außenseiter. Nur drei Minuten später der Ausgleich. Eine Flanke von der diesmal schwach spielenden Zsanett Jakabfi legte Viola Odebrecht auf Nadine Keßler ab - 1:1 durch die Kapitänin.

Wer dachte, dass der Ausgleich dem VfL Auftrieb geben würde, sah sich getäuscht. Zwar war das Spiel bis zum Gäste-Strafraum streckenweise ganz ordentlich, doch im Abschluss ließ der deutsche Meister viele Wünsche offen. Allein Popp hatte mehrere gute Möglichkeiten, die sie aber teilweise kläglich vergab.

Nach dem Wechsel legte der VfL dann eine Schippe drauf und kam zur schnellen Führung. Jakabfi wurde im Strafraum gelegt, Martina Müller verwandelte den Elfmeter souverän. Zuvor musste die Cloppenburgerin Verena Aschauer nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot unter die Dusche. Dennoch ließ der VfL weitere gute Möglichkeiten liegen. Dann traf Popp nach gutem Zuspiel von Conny Pohlers doch noch, Pohlers selbst machte kurz vor Schluss mit dem vierten Treffer den am Ende verdienten Sieg für den VfL perfekt.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel