Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
4:0 im Derby: „Ein Befreiungsschlag“

Fußball-Regionalliga 4:0 im Derby: „Ein Befreiungsschlag“

Das war eine klare Angelegenheit: Fußball-Regionalligist VfL Wolfsburg II gewann am Montag das Niedersachsenderby gegen Hannover 96 II mit 4:0 (1:0). Die Treffer erzielten Sebastian Stolze, Sebastian Wimmer, Justin Möbius und Marcel Reichwein.

Voriger Artikel
VfL II schickt Hannover II mit 4:0 nach Hause
Nächster Artikel
Calberlah II: 90-Minuten-Fight

Klares Ergebnis im Derby: Der VfL II schlug Hannover II mit 4:0, auch Kapitän Sebastian Wimmer (am Ball) traf.

Quelle: Roland Hermstein

Wolfsburg. Wolfsburgs Zweitvertretung hatte von Beginn an offensiv mehr zu bieten. „Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen. Jeder war bereit, die nötigen Wege zu gehen“, sagte Kapitän Wimmer. „Alle haben an einem Strang gezogen.“ Wie beim 1:0 kurz vor der Pause, als Stolze nach einer präzisen Flanke von Malcolm Badu traf. Die einzige nennenswerte Chance der Gäste durch Valmir Sulejmani machte VfL-Keeper Niklas Klinger mit einer starken Reaktion zunichte. Klinger hatte den Vorzug vor Stammkeeper Alexander Brunst bekommen, „das war schon vor längerer Zeit so festgelegt worden“, erklärte Interimscoach Rüdiger Ziehl.

Nach dem Wechsel blieben die Gastgeber vor 270 Zuschauern am Drücker, Wimmer beförderte den Ball nach einem Freistoß des lauffreudiger Robert Herrmann im zweiten Versuch zum 2:0 ins Gästetor. Dann fast der Anschlusstreffer, doch Klinger entschärfte einen Kopfball von Sulejmani. Anschließend kam Hannover nur noch sporadisch vor den Wolfsburger Kasten, die Gastgeber dagegen drückten weiter – und das erfolgreich. Erst war es Jungprofi Möbius, der aus der Drehung das 3:0 erzielte, dann setzte Reichwein nach einem Eckball von Herrmann mit seinem zehnten Saisontreffer per Kopf den Schlusspunkt.

Ziehl, der auf seinen verletzten Abwehrchef Julian Klamt verzichten musste, war erleichtert: „Es war der erhoffte Befreiungsschlag. Wir haben verdient gewonnen.“ Dem konnte Pablo Thiam, der sportliche Leiter des VfL II, nur beipflichten: „Es waren eine reife Leistung und drei wichtige Punkte zum richtigen Zeitpunkt.“

dik/lbr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg