Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regen

Navigation:
32:30! Mit alten Bekannten kämpft der MTV Vorsfelde den TV Jahn Duderstadt nieder.

Handball-Oberliga 32:30! Mit alten Bekannten kämpft der MTV Vorsfelde den TV Jahn Duderstadt nieder.

In der (Personal)-Not halten sie zusammen. Handball-Oberligist MTV Vorsfelde bezwang den TV Jahn Duderstadt knapp mit 32:30 und bleibt in der Tabelle in der Spitzengruppe.

Voriger Artikel
VfB Fallersleben: Coach Knobbe warnt vorm nächsten Heimspiel
Nächster Artikel
23:43! Erwartete Packung für den VfL Wolfsburg

Knapper Heimsieg: Sven Lüdiger (beim Wurf) steuerte einen Treffer zum 32:30-Erfolg der Vorsfelder gegen Duderstadt. bei.

Quelle: Boris Baschin

Vorsfelde. Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde haben ihren vierten Saisonsieg eingefahren. Gegen den TV Jahn Duderstadt gewann der MTV mit 32:30 (19:18) – dabei halfen alte Bekannter mit...

Um dem Kader trotz vieler Ausfälle etwas Tiefe zu verleihen half Fabian Guiret aus der Reserve aus, Spartenleiter Michael Schwoerke und Tim Johow kehrten sogar kurzfristig aus dem Handball-Ruhestand zurück und waren ebenfalls mit an Bord. „Wir sind in unserer Situation auf jede Hilfe angewiesen. Es war wichtig, dass sie ausgeholfen haben“, bedankte sich Vorsfeles Trainer Jürgen Thiele bei der Verstärkung.

Vorsfelde startete stark und zwang die Gäste mit dem 7:3 früh zur ersten Auszeit. Die zeigte dann aus Duderstädter Sicht die gewünschte Wirkung, bis zur Pause war das Spiel mit nur einem Treffer Differenz wieder völlig offen.

In der zweiten Hälfte war Duderstadt über weite Strecken besser, Vorsfelde agierte zu unkonzentriert, die Gäste gingen sogar mit zwei Treffern in Führung, fingen sich dann aber eine Rote Karte ein. Vorsfelde nutzte die Überzahl und drehte das Spiel, zwei weitere Strafzeiten gegen die Gäste verhinderten ein letztes Aufbäumen in den Schlussminuten.

„Wir haben zwischendurch völlig den Faden verloren, und haben in der zweiten Halbzeit nur kämpferisch mitgehalten“, so Thiele. Dass der MTV die zwei Punkte trotzdem zu Hause im Eichholz behalten konnte, lag zum einen an fünf starken Vorsfelder Minuten kurz vor dem Ende, zum anderen am top aufgelegten Torhüter Christian Rüger. „Er hat uns den A... gerettet“, so Thiele trocken.

MTV: Rüger, Krüger – Seimann (1), Kühlbauch (5), Schwoerke (3), Johow, Hartfiel (6), Bock (3), Bangemann (3), Feig (8), Lüdiger (1), Helmsing (1), Guiret (1), Frerichs.

Von Jakob Schröder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.