Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
3:0 im Kellerduell: SVN verlässt die Abstiegsränge

Fußball-Kreisliga 3:0 im Kellerduell: SVN verlässt die Abstiegsränge

Wichtiger Sieg für den SV Nordsteimke: Im Kellerduell der Fußball-Kreisliga Wolfsburg gewann der SVN mit 3:0 gegen den TSV Sülfeld und verließ somit die Abstiegsränge. Allerdings bleibt es weiter eng: Sülfeld ist auf Abstiegsrang 14 abgerutscht, ist jedoch punktgleich mit den davorstehenden Atletico, SVN und SV Barnstorf. Schlusslicht Kästorf/Warmenau liegt bereits fünf Zähler zurück.

Voriger Artikel
Lupo: Dauerbrenner Gutsche freut sich auf die Verfolgungsjagd
Nächster Artikel
Kantersieg! VfL II fegtEichede mit 7:0 vom Platz

Klare Sache und ein wichtiger Sieg: Nordsteimke (in Blau) hat durch das 3:0 gegen Sülfeld die Abstiegsränge in der Kreisliga verlassen.

Quelle: Photowerk (bas)

FV Wespe Wolfsburg - TSV Wolfsburg II 4:2 (0:1). Wespe spielte seit der 30. Minute in Überzahl, konnte diesen Vorteil in der ersten Hälfte jedoch nicht nutzen. „Nach der Pause haben wir dann unser Vorhaben besser umgesetzt und unsere Chancen in Tore umgemünzt“, so Wespe-Spartenleiter David Dockter, der nach dem Sieg erleichtert war: „Wir sind überglücklich, dass wir endlich wieder gewonnen haben.“

Tore: 0:1 (41.) A. Agosta, 1:1 (48.) Sowe (Foulelfmeter), 2:1 (59.) Jeschke, 3:1 (61.) Hirsch, 4:1 (71.) Hirsch, 4:2 (85.) Burek.

Gelb-Rot: Porten (TSV/30.).

Rot: Schüler (FV/84.).

SSV Kästorf/Warmenau - FSG Neindorf/Almke 0:3 (0:0). Trotz der Niederlage war SSV-Trainer Eddy Meyer nach dem Spiel zufrieden. „Wir haben diszipliniert und geordnet gespielt“, lobte er. Nur das Toreschießen wollte nicht klappen - was die Gäste am Ende bestraften. Meyer: „Die Tore sind aus unglücklichen Situationen heraus gefallen.“

Tore: 0:1 (58.) Gehrke, 0:2 (81.) Schulze, 0:3 (83.) Scharke.

TV Jahn Wolfsburg - Atletico Wolfsburg 3:2 (0:1). „Wir waren in der ersten Hälfte nicht aggressiv genug, standen zu weit weg vom Mann“, monierte Jahn-Coach Achim Trienke. Doch sein Team schaffte es, nach dem 0:2 postwendend den Anschluss zu erzielen, und erhöhte dann noch einmal den Druck. Trienke: „Mit Mühe und Not haben wir das Spiel dann noch einmal gedreht.“

Tore: 0:1 (37.) Farrauto, 0:2 (60.) Anacleto, 1:2 (61.) Balkan, 2:2 (80.) Do. Pisano, 3:2 (87.) Hicheri.

Lupo/Martini Wolfsburg II - TSV Heiligendorf 5:2 (3:0). Lupo machte bereits in der ersten Hälfte alles klar. „Nach dem 4:0 kurz nach der Pause haben wir dann einen Gang heruntergeschaltet“, so Lupo-Coach Taher Gritli. Einziger Wermutstropfen: Keeper Alexandros Bussios musste in der 15. Minute mit einer Knieverletzung vom Platz. Für die restliche Spielzeit sprang Feldspieler Giuseppe Millemaci im Tor ein und machte seine Sache gut. Gritli: „Er hat zwei gute Paraden dabei gehabt.“

Tore: 1:0 (22.) Giandolfo, 2:0 (38.) Giandolfo, 3:0 (45.) Gritli, 4:0 (47.) Gritli, 4:1 (54.) Platz (Foulelfmeter), 5:1 (68.) Giandolfo, 5:2 (81.) Platz (Foulelfmeter).

SV Nordsteimke - TSV Sülfeld 3:0 (2:0). „Wir hatten 80 bis 90 Prozent Ballbesitz in der ersten Hälfte, haben nur auf ein Tor gespielt“, schilderte SVN-Trainer Beppo Carusone, der sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft war. „Man hat gemerkt, dass wir unbedingt gewinnen wollten“, erklärt er.

Tore: 1:0 (13.) Sappok, 2:0 (45.) Winkelbauer, 3:0 (76.) Macis.

TSV Hehlingen - MTV Hattorf 4:1 (1:0). Hattorf spielte das frühe Tor in die Karten - die Gäste standen sehr tief und versuchten so, den Hehlingern das Leben schwer zu machen. Doch die Gastgeber bewahrten die Ruhe, was sich am Ende auch auszahlte. „In der zweiten Hälfte haben wir uns dann noch mehr Torchancen herausgespielt und nach dem 1:1 fielen die Tore dann auch Schlag auf Schlag“, berichtete TSV-Trainer Sven Schubert.

Tore: 0:1 (9.) Stuhlmacher, 1:1 (76.) Dörfler, 2:1 (77.) Hülsebusch, 3:1 (85.) Bischoff, 4:1 (90.) Volpi (Eigentor).

SV Barnstorf - TSV Ehmen 1:2 (0:1). Auf schwer bespielbarem Untergrund gehörte die Anfangsphase den Gästen, die auch verdient mit 1:0 in Führung gingen. „Doch dann sind wir nach und nach besser ins Spiel gekommen und haben den Ausgleich erzielt“, berichtete SV-Coach Sven Schimak, der im Sommer aufhört. Als sein Nachfolger wurde gestern Ioan Tirban bekanntgegeben. Durch ein unglückliches Eigentor wurde sein Team am Ende dennoch um den Lohn gebracht. Schimak: „Schade, ein Punkt wäre verdient gewesen.“

Tore: 0:1 (19.) Krebs, 1:1 (54.) Dürkop, 1:2 (65.) Ulbrich (Eigentor).

isi

Voriger Artikel
Nächster Artikel