Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
29:30 im Schlager: Spitzen-Traum vorbei

Handball-Oberliga 29:30 im Schlager: Spitzen-Traum vorbei

Aus der Traum von der Rückkehr an die Spitze! Handball-Oberligist MTV Vorsfelde musste sich im Kampf um Platz eins der HSG Nienburg mit 29:30 (14:11) geschlagen geben. Vor über 500 Zuschauern war es bis zum Ende spannend. Vorsfelde hat nun drei Punkte Rückstand auf Nienburg.

Voriger Artikel
Wieder Bennert: Lupo geschockt
Nächster Artikel
Topleistung, aber KVW wird nur Fünfter

Aller Einsatz war vergebens: Vorsfelde verlor den Hit gegen Nienburg knapp – das ärgerte auch Trainer Mike Knobbe.

Quelle: Photowerk (gg)

Der MTV führte bis weit in die zweite Hälfte, dann machten sich die vielen angeschlagenen Spieler bemerkbar, Nienburg drehte die Partie und entschied sie für sich. Besonders ärgerlich: In der Schlussphase verwarf Vorsfelde einen Siebenmeter, versiebte zwei Tempogegenstöße, auch zwei Schiedsrichterentscheidungen waren nicht unumstritten.

Trainer Mike Knobbe kochte am Spielfeldrand, nahm es aber später sportlich: „Uns hat am Ende einfach die Kraft gefehlt. Jan-Martin Knaack hat mit ausgekugeltem Finger gespielt, viele haben sich durchgequält. Nienburg hat verdient gewonnen!“

Durch die Niederlage muss der MTV den Aufstiegstraum zumindest vorläufig begraben. „Dass wir unseren tollen Fans kein besseres Ergebnis präsentieren konnten, das schmerzt. Der Aufstieg ist jetzt nicht mehr aus eigener Kraft zu schaffen“ weiß Knobbe um die Situation.

Ebenfalls schwerwiegend: Knaack wird nicht mehr beim MTV trainieren, ob der Routinier in den verbleibenden sieben Spielen aufläuft, bleibt abzuwarten. Sein Studium in Flensburg lässt unter der Woche bis auf weiteres kein Training zu, mögliche Einsätze werden noch diskutiert.

MTV: Rüger, Krüger - Jovicic (3), Kühlbauch (5), Schwoerke (3), Feig, Engelhard (1), Basile (4), Hartfiel (6), Helmsing, Thiele (4), Schilling (1), Knaack (2).

jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg