Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
24:33! Fehlstart für Fallersleben

Handball-Verbandsliga der Männer 24:33! Fehlstart für Fallersleben

Fallersleben. Der Saisonauftakt der Verbandsliga-Handballer des VfB Fallersleben ging mächtig daneben. Gegen den SV Aue Liebenau unterlag der VfB deutlich mit 24:33 (8:16). Vor allem in der ersten Hälfte klappte beinahe überhaupt nichts.

Voriger Artikel
VfL II nur 0:0 beim SV Drochtersen/Assel
Nächster Artikel
VfL-Frauen siegen bei Neuling Zweidorf/Bortfeld

Das reichte nicht: Nils Kühne (am Ball) und der VfB Fallersleben setzen den Saisonstart mit 24:33 gegen Liebenau in den Sand.

Quelle: Britta Schulze

Fallersleben war vom Start weg nicht bei der Sache, unter die Schwächen im Abschluss mischten sich diverse Fehler im Abwehrverhalten - bis zur Pause war der Rückstand stetig auf acht Treffer angewachsen, auch weil Marco Schöttke bereits nach zwölf Minuten seine zweite Strafzeit kassierte und Michael Schmidt nach nur 19 Minuten aufgrund einer Roten Karte vorzeitig duschen musste. „Die Jungs wollten in der Anfangsphase zu viel und haben dann sichtlich gekrampft. Dadurch hat uns der Spielfluss gefehlt“, beschrieb Fallerslebens Trainer Mike Knobbe die Probleme seiner Mannschaft.

Der Start in die zweite Hälfte gelang dann deutlich besser - beim Stand von 23:27 (50.) durfte sich der VfB sogar berechtigte Hoffnungen auf einen Punktgewinn machen. Die Gäste zeigten sich aber in der Schlussphase zu abgezockt und ließen Fallersleben nicht näher herankommen.

Knobbe war vor allem aufgrund der gelungenen Vorbereitung mit dem Saisonstart nicht zufrieden: „Wir haben nichts von dem gezeigt, was wir zeigen wollten.“ Gleichzeitig schöpfte der Coach aber Hoffnung für das Spiel am kommenden Wochenende in Geismar: „Wir sind deutlich stärker, als wir uns zum Auftakt präsentiert haben und werden viel besser auftreten.“

VfB: Grotewold, Meyer - Siemann, Tangermann (2), Reitmeier (1), Marco Schöttke (7), Schmidt, M. Frerichs (2), A. Frerichs (3), Bichbäumer, Marvin Schöttke (1), Kühne (1), Knaack (3), Behrens (4).

von Jakob Schröder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg