Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
21:13! Lehre stürmt an die Spitze

Handball-Regionsoberliga 21:13! Lehre stürmt an die Spitze

Am dritten Spieltag der Regionsoberliga haben die Handballerinnen des VfL Wolfsburg II in Sickte gewonnen, der HSC Ehmen verlor in Braunschweig - und der VfL Lehre ist neuer Tabellenführer.

Voriger Artikel
Avdijaj schießt den VfL II zum dritten Sieg in Folge
Nächster Artikel
Scheder: WM-Aus

Es wurde gekämpft: Doch am Ende stand für Lehre (r.) ein lockerer 21:13-Sieg - und die Tabellenführung.

Quelle: Photowerk (bs)

Eintracht Braunschweig - HSC Ehmen 20:16 (9:8). Ehmen startete gut, führte schnell mit 3:0, hatte dann aber immer wieder Probleme mit den schnellen Tempogegenstößen und lag so zur Pause erstmals zurück. In der zweiten Hälfte verwarf der HSC dann zu oft und bot Braunschweig so die Möglichkeit davonzuziehen. „Wir haben die Torhüterin berühmt geworfen. Vielleicht hat die Mannschaft nicht daran geglaubt, wirklich gewinnen zu können. Es wäre definitiv mehr drin gewesen“, ärgerte sich Trainer Heiko Mühe.

HSC: Ju. Serve, Jo. Serve - Mayer (4), Merkel (1), Palas, Sander (2), Senger, Teichmann (6), Bender (2), Böttner, Heuchling, Schöbel, Hollstein (1).

SG Sickte/Schandelah - VfL Wolfsburg II 17:35 (5:17). Der VfL II feierte den ersehnten ersten Saisonsieg - trotz vieler Ausfälle. Trainerin Britta Meyer zufrieden: „Wir haben alles richtig gemacht: Schnell gespielt, die Pässe sind angekommen, und wir haben das Tor getroffen.“ Katharina Blume, die früher in der ersten Mannschaft gespielt hatte und aushalf, war beste Werferin. Außerdem, so Meyer, „stand die Deckung super und die Torfrauen haben wichtige Bälle gehalten“.

VfL II: Schmidt, König - Müller (4), Witzke (3), Drotleff (1), Farys (7), Siegmund (6), Eggert (1), Rumpel (5), Blume (8).

VfL Lehre - HF Helmstedt-Büddenstedt 21:13 (9:6). Nach dem 4:4 setzte sich Lehre bis zur Pause auf drei Treffer ab, scheiterte aber vorn noch zu oft. In der zweiten Halbzeit überzeugte der VfL im Umschaltspiel und stellte die Gäste vor unlösbare Aufgaben. „Das war sicher kein schönes Spiel. Wir waren individuell einfach etwas besser - ein echter Arbeitssieg“, fasste Coach Alexander Pabst zusammen.

VfL: Nair - Ramm (4), Rothermund (5), Hubert (5), Krebs (1), Hacke (3), Hilgerdenaar (1), Döhrmann, Stoffel (2).

jsc/ank

Voriger Artikel
Nächster Artikel