Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
2:3! Die B-Jugend des VfL scheitert an Leverkusen

Fußball: B-Jugend VfL Wolfsburg 2:3! Die B-Jugend des VfL scheitert an Leverkusen

Wolfsburg. Der Traum vom deutschen Meistertitel ist ausgeträumt! Die B-Jugend des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg ist im DM-Halbfinale gegen Bayer Leverkusen ausgeschieden. Nach dem 2:2 im Hinspiel am Mittwoch in Leverkusen unterlag die Elf von Trainer Steffen Brauer am Sonntag vor 1250 Zuschauern im AOK-Stadion mit 2:3 (1:1).

Voriger Artikel
Erke und Coppi: Der Pizza-Gipfel der Aufstiegstrainer
Nächster Artikel
„Du gegen die Profis“: Ab Dienstag gibt‘s Tickets

Aus im Halbfinale: Die VfL-B-Jugend verlor gegen Bayer Leverkusen mit 2:3, Jakub Bednarczyk traf zum 2:1 für die Gäste.

Quelle: Gero Gerewitz

Im Finale trifft Bayer am Sonntag auf Borussia Dortmund.

Der Vizemeister aus der Bundesliga West fand schneller seinen Rhythmus, setzte den VfL unter Druck. Zweimal konnte VfL-Keeper Jannes Tasche gegen Jakub Bednarczyk in höchster Not retten, seine Vorderleute ließen dem Bayer-Angreifer zu viel Raum.

Nach knapp 20 Minuten legten die Gastgeber zu, störten den Bayer-Spielaufbau früh und zwangen die Gäste zu Fehlern. Die allerdings konnten weder Yannik Möker noch Abdallah El-Haibi nutzen. Dann der Führungstreffer für Leverkusen. Erst setzte Angreifer Güven Yalcin den Ball an den Pfosten, doch den Abpraller drückte Bednarczyk ins Tor. Das Brauer-Team erholte sich aber schnell, kam nach einer gelungenen Kombination auf der rechten Seite zum verdienten 1:1 durch David Nieland.

Nach dem Wechsel waren es dann wieder die Gäste, die Druck machten. Erst nutzte Bednarczyk ein Zuspiel von Güven Yalzin zum 2:1, wenig später war es Jan Boller, der zum 3:1 für Bayer traf. Mit den eingewechselten Jesaja Herrmann und Max Peter Klump kam neuer Schwung ins VfL-Spiel. Der aufgerückte Kapitän Nick Otto machte nach einer Ecke von links das Spiel wieder spannend, traf zum 2:3. In den letzten zehn Minuten drängte der VfL auf den Ausgleich, das gab aber Räume für Bayer-Konter.

Yalcin scheiterte am rechten Innenpfosten, wenig später war es Bayers Chinedu Ekene, der das Leder aus 16 Metern an die Unterkante der Latte drosch - wieder kein Tor. Auf der anderen Seite verpasste Klump mit einem strammen 20-Meter-Schuss das Gästetor nur knapp.

In der Nachspielzeit verteidigten die Gäste mit viel Leidenschaft den Vorsprung - und zogen nicht unverdient ins DM-Endspiel ein.

von Dieter Kracht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg