Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
1:1 in Jena, Sorgen um Lena

Frauenfußball-Bundesliga 1:1 in Jena, Sorgen um Lena

Triple-Sieger VfL stolpert weiter in die neue Frauenfußball-Bundesliga-Saison: Gestern spielten die Wolfsburgerinnen nur 1:1 (1:0) beim USV Jena. Viel schlimmer: In der Partie verdrehte sich Nationalspielerin Lena Goeßling das rechte Knie und droht nun länger auszufallen.

Voriger Artikel
Der VfL II ist nicht zu stoppen:4:0 im Nachbarschafts-Duell
Nächster Artikel
WRC: Drei Titel im Heimspiel

Das tut schon beim Hinsehen weh: VfL-Nationalspielerin Lena Goeßling wird von Jenas Ria Percival gelegt, verdreht sich das rechte Knie und krümmt sich vor Schmerzen.

Quelle: CP 24

Die Szene aus der 69. Minute: Goeßling ist am Ball, die Jenaerin Ria Percival grätscht hinein, trifft auch den Ball – mit voller Wucht aber die Beine der Wolfsburgerin. Im Fallen verdreht sich Goeßling das Knie, schreit vor Schmerzen und muss ausgewechselt werden. Die Schiedsrichterin pfeift nicht mal Foul. Heute soll eine MRT-Untersuchung Aufschluss über die Schwere der Verletzung geben. VfL-Trainer Ralf Kellermann kopfschüttelnd: „Das passt ins Bild, ist bezeichnend für unsere aktuelle Situation.“

Auch in Jena musste der Meister auf einige Verletzte und weiterhin auf die nicht spielberechtige Linksverteidigerin Noelle Maritz verzichten. Wie schon beim Saisonstart gegen die Bayern tat sich der VfL schwer, aus seiner klaren Feldüberlegenheit Kapital zu schlagen. Anders als gegen die Münchnerinnen gab es diesmal aber hochkarätige Chancen. Eine nutzte Kapitänin Nadine Keßler kurz vor der Pause, um nach einer schönen Vorarbeit von Stephanie Bunte und Martina Müller die Führung zu erzielen.

Allerdings legte der Favorit nicht nach. In der 84. Minute scheiterte Müller bei der größten Gelegenheit an Jenas Torfrau. Das rächte sich: Hatte der VfL bis dahin in der Defensive nichts anbrennen lassen, passte er kurz vor Schluss einmal nicht richtig auf. Amber Hearn köpfte eine Flanke zum 1:1 ins Tor. „Ich bin sehr enttäuscht“, ärgerte sich Kellermann.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel