Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
1:1 beim VfV: Rizzo-Treffer reicht Lupo nicht zum Sieg

Fußball-Regionalliga: Jennerich sieht bei den Wolfsburgern Rot 1:1 beim VfV: Rizzo-Treffer reicht Lupo nicht zum Sieg

Hildesheim. Wieder ein Auswärtspunkt für Fußball-Regionalligist Lupo/Martini Wolfsburg: Am Sonntag spielte der Neuling beim VfV Hildesheim 1:1 (0:0), kassierte nach dem Führungstreffer von Andrea Rizzo erst fünf Minuten vor Schluss den Ausgleich. In der Nachspielzeit sah Jannik Jennerich noch Rot.

Voriger Artikel
KV am Samstag gegen Spitzenreiter Eppelheim
Nächster Artikel
Lupo II: Dreier und Masur-Traumtor

Raubte den Sieg: Der frühere VfLer Garrit Golembek (r.) erzielte das 1:1 für den VfV gegen Lupo (l. Niklas Eilbrecht).

Quelle: extrascharf

Nach dem überzeugenden Auftritt am Donnerstag gegen die Bundesliga-Profis des VfL Wolfsburg schien es dem Team von Trainer Francisco Coppi schwerzufallen, den Schalter wieder auf Liga-Betrieb umzulegen.

„Wir haben in der ersten Halbzeit wirklich nicht gut gespielt“, gab der Lupo-Coach ohne Umschweife zu. Schon nach 30 Sekunden (!) hätte der Ex-VfLer Garrit Golombek das 1:0 erzielen können, doch Lupo-Keeper Marius Sauss vereitelte mit einer starken Reaktion den frühen Rückstand. In der Folge waren die Gastgeber das bessere Team, konnten aber ihre Überlegenheit nicht in Zählbares umsetzen. Coppi: „Somit sind wir mit etwas Glück mit einem 0:0 in die Kabine gegangen.“

Auch nach dem Wechsel waren erst die Gastgeber am Drücker, doch die Wolfsburger lösten sich Stück für Stück aus der Umklammerung und kamen ihrerseits zu Chancen. Erst verzog Rizzo noch aus fünf Metern, doch nach gut einer Stunde war der quirlige Torjäger zur Stelle: Das Coppi-Team überbrückte nach einem VfV-Angriff schnell das Mittelfeld, Rizzo konnte so sein siebtes Saisontor erzielen. Doch die Gastgeber drückten Lupo immer weiter in die eigene Hälfte und kamen schließlich doch noch zum verdienten Ausgleich durch Golombek. Unrühmlicher Höhepunkt in der Schlussphase war Rot für den Wolfsburger Jennerich, der nach hartem Einsteigen gegen Dominic Hartmann noch vom Platz flog.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg