Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
0:2 gegen Goslar: WiederHeimpleite für den VfL II

Fußball-Regionalliga 0:2 gegen Goslar: WiederHeimpleite für den VfL II

Schon wieder eine Heimpleite für den VfL Wolfsburg II: Gestern unterlag das Team von Trainer Valérien Ismaël im Spitzenspiel der Fußball-Regionalliga gegen den Goslarer SC mit 0:2 (0:2). Für die Gäste trafen der Ex-VfL Sergej Evljuskin und Oliver Hoffmann.

Voriger Artikel
Titelverteidiger Vorsfelde fightet sich zu Bronze
Nächster Artikel
Nächste Heimpleite für Vorsfelde

Vergab die beste VfL-Chance: Justin Eilers (r.) hatte bei der 0:2-Niederlage gegen seinen Ex-Klub Goslar den Anschluss auf dem Fuß

Die Mannschaft um Kapitän Julian Klamt begann so, wie es sich der Trainer vorgestellt hatte. „Da ging unser Plan, konzentriert zu agieren, noch auf“, so der Coach. Dann brachte ein Pass durch die Mitte die Gäste ins Spiel. Evljuskin schickte auf rechts Garrit Golombek, früher ebenfalls beim VfL. Der passte von der Grundlinie vors VfL-Tor, Evljuskin hatte keine Mühe - 1:0 für Goslar. Beim zweiten-Gäste-Treffer war Golombek wieder Vorbereiter, Hofmann drosch den Ball volley ins Wolfsburger Tor, keine Chance für Keeper Marius Sauss. Kurz vor dem Wechsel hätte Goslar alles klar machen können. Nach einer Wolfsburger Ecke schaltete der GSC blitzschnell um, doch Angreifer Muhamed Alawie passte quer statt selbst abzuschließen. Wenig später traf Evljuskin aus 25 Metern den Pfosten.

Nach dem Wechsel wurde der VfL wieder besser, man spürte den Willen, doch noch erfolgreich zu sein. Vor allem über die linke Seite mit Nico Granatowski und Dan-Patrick Poggenberg setzte das Ismaël-Team den GSC unter Druck. Dort hatten sie es übrigens öfter mit dem dritten Ex-VfLer Kevin Pannewitz (immer noch ein wenig übergewichtig) zu tun. Die beste Chance zum Anschluss hatte der Ex-Goslarer Justin Eilers, als er völlig freistehend verzog.

Kurz vor dem Abpfiff musste Innenverteidiger Tobias Henneboele nach seinen zweiten Foul überhaupt mit Gelb-Rot vom Platz. So blieb es beim nicht unverdienten 2:0-Erfolg der Gäste aus dem Harz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel