Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
0:1 gegen Großaspach: Ein Tor zerstört die VfL-Träume

VfL Wolfsburg 0:1 gegen Großaspach: Ein Tor zerstört die VfL-Träume

Ein Tor hat‘s am Ende entschieden – und dieses Tor fiel nicht für den VfL II. Mit 0:1 (0:0) verlor Wolfsburgs Fußball-Regionalligist gestern das Relegations-Rückspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach und verpasste damit den Aufstieg in die 3. Liga. Nach dem 0:0 im Hinspiel schaffte der Gast aus Baden-Württemberg erstmals den Sprung in die Drittklassigkeit.

Voriger Artikel
Hochspannung mal zwei!
Nächster Artikel
7:3! ESV macht den Titel klar

Heimpleite: Der VfL II veror gegen Großaspach mit 0:1 und steigt somit nicht auf.

Quelle: Boris Baschin

Spielniveau und VfL-Leistung – beides war vor 3600 Zuschauern nicht so, wie man es erhofft hatte. Die Wolfsburger leisteten sich zu viele Fehler im Aufbau, agierten fahrig, bekamen darum nie Spielkontrolle. In vielen entscheidenden Situationen wirkten die Gäste zudem abgeklärter, reaktionsschneller und zweikampfhärter.

Dass Schiri Markus Wingenbach seine extrem großzügige Linie dabei konsequent durchhielt, kam der jungen VfL-Truppe dabei auch nicht entgegen. Und so war das Tor des Tages bezeichnend: Kevin Scheidhauer verlor den Ball an den resolut einsteigenden Kai Gehring. Die Wolfsburger schauten für einen Moment irritiert zum Schiri, Gehring trat an, legte quer auf Sahr Senesie – und der Ex-Profi (Dortmund) überwand Patrick Drewes mit einem satten 15-Meter-Schuss.

Ein Tor hat‘s am Ende entschieden – und dieses Tor fiel nicht für den VfL II. Mit 0:1 (0:0) verlor Wolfsburgs Fußball-Regionalligist am Sonntag das Relegations-Rückspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach und verpasste damit den Aufstieg in die 3. Liga.

Zur Bildergalerie

Torszenen vergleichbarer Qualität hatte der übernervöse VfL leider gar nicht zu bieten. Schon vor der Pause hatte Großaspach die beste Chance – Ferhat Yazgan musste nach einem Schuss von Simon Skarlatidis auf der Linie retten. Nach dem Seitenwechsel bekamen die Wolfsburger dann zwar mehr Stabilität ins Spiel, wurden aber in der Offensive nie zwingend.

„Wenn man nur dieses eine Spiel sieht“, so VfL-II-Trainer Valérien Ismaël, „dann war es verdient“. Solche Spiele werden manchmal „in einem einzigen Moment“ entschieden – „und in diesem entscheidenden Moment haben wir nicht aufgepasst“.

VFL WOLFSBURG II – SONNENHOF GROSSASPACH 0:1 (0:0)
VfL II: Drewes – Korczowski, Sonnenberg, Henneböle, Poggenberg – Yazgan (69. Erkic), Schulz – Eilers, Evseev (64. Tankulic), Granatowski – Scheidhauer.
Großaspach : Gäng – Vecchione, Gehring, Hägele, Kuhn – Skarlatidis (89. Berger), Jüllich, Rizzi, Binakaj – Senesie (84. Renner), Rühle (70. Fischer).
Schiedsrichter : Wingenbach (Altendiez) –
Zuschauer : 3600. 
Tor : 0:1 (68.) Senesie.

apa

  • Dieser Text wurde aktualisiert
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball-Regionalliga
In der Kritik: Kevin Scheidhauer (l.) verlor vor dem entscheidenden Tor den Ball - Klartext nach dem Abpfiff: Pablo Thiam (3.v.r.), sportlicher Leiter des VfL II.

Im Frust nach dem 0:1 gegen Großaspach fand Pablo Thiam deutliche Worte. „Das war Männerfußball gegen Jugendfußball“, meinte der sportliche Leiter des VfL Wolfsburg II, nachdem der Wolfsburger Fußball-Regionalligist den Sprung in die 3. Liga verpasst hatte.

mehr