Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
0:1-Pleite: Lupo lässt zu viele Chancen liegen

Fußball-Oberliga 0:1-Pleite: Lupo lässt zu viele Chancen liegen

Knapp 700 Kilometer waren die Fußballer des Oberligisten Lupo/Martini Wolfsburg gestern unterwegs - aber sie kamen mit leeren Händen zurück. Denn beim Emsland-Klub SC Spelle-Venhaus unterlagen die Italiener mit 0:1 (0:1).

Voriger Artikel
VfL im Pokal: Wiedersehen mit Eve Chandraratne
Nächster Artikel
1:4! Brdaric-Elf verliert Top-Spiel

Auswärts-Niederlage: Petrus Amin (M.) und Lupo/Martini Wolfsburg verloren gestern beim SC Spelle-Venhaus mit 0:1.

Lupo-Coach Francisco Coppi war mit dem Auftritt seiner Elf im ersten Durchgang gar nicht einverstanden. „Kein vernünftiger Spielaufbau, leichte Ballverluste, nur ungenügend in die Zweikämpfe gegangen“, so Coppi. „Die schlechteste Halbzeit, die wir in dieser Saison abgeliefert haben.“ Die Gastgeber machten es besser, trafen allerdings nur einmal ins Lupo-Tor. Coppi: „Das hätten auch mehr sein können, da haben wir ein bisschen Glück gehabt.“

Nach der Pause dann ein ganz anderes Bild: Andrea Rizzo flankte von rechts, der mit aufgerückte Innenverteidiger Jan Ademeit traf aber aus fünf Metern nicht. Kurz danach zwei Möglichkeiten für Elvir Zverotic, doch der Außenbahner brachte den Ball nicht im SC-Tor unter. Da waren noch nicht einmal fünf Minuten im zweiten Durchgang gespielt.

Lupo hatte jetzt mehr Spielanteile, die Gastgeber verlegten sich aufs Kontern. Und bei einem dieser Gegenstöße entschied Schiedsrichter Patrick Brandt nach einer unübersichtlichen Situation auf Elfmeter. Doch zum Glück für die Italiener verzog Robert Bartling, er schoss am Lupo-Tor vorbei.

In der Schlussphase wurde der Druck der Wolfsburger immer größer, die Chancen häuften sich. In der Nachspielzeit hatte Coppi mehrfach den Torschrei auf den Lippen, doch Abwehrturm Harry Pufal verfehlte das Tor aus fünf Metern, Rizzo drosch die Kugel aus zwei Metern übers Gehäuse. Nach einer Flanke von Steffen Dieck rutschten Zverotic, Amin und Rizzo knapp vorbei. So blieb es beim enttäuschenden 0:1.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel