Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei späte Treffer: Hillerse siegt 2:1!

Fußball - Bezirkspokal Zwei späte Treffer: Hillerse siegt 2:1!

Ganz bitteres Aus für den SV Calberlah im Fußball-Bezirkspokal: Der Landesligist sah am Mittwochabend beim Ligarivalen TSV Hillerse bereits wie der sichere Sieger aus, führte bis zur 88. Minute mit 1:0. Am Ende aber siegten die Gastgeber noch mit 2:1 (0:0) - und stehen damit etwas glücklich im Achtelfinale.

Voriger Artikel
Gifhorn-Quartett startet für die Berlin-Auswahl
Nächster Artikel
Unangenehme Gäste für die Platendorfer

Das war spannend! Lukas Karwehl (u.) und der SV Calberlah führten in Hillerse bis zur 88. Minute mit 1:0 – doch am Ende jubelten Niklas Meyer und die Hillerser.

Quelle: Michael Uhmeyer

SV-Coach Henning Grußendorf war angefressen: „Die Partie darfst du nicht mehr verlieren, das war dämlich!“ Denn es fehlten nur noch wenig bis zum Weiterkommen. Hendrik Theuerkauf hatte die Gäste in der zweiten Hälfte mit einem Kopfball in Führung gebracht. Calberlah stand danach defensiv ordentlich - und hatte auch das 2:0 auf dem Fuß. Doch dafür hätte Daniel Blume den Ball nach Zuspiel von Julian Plagge nicht am leeren Kasten vorbeischieben dürfen.

Eine Nachlässigkeit, die Hillerse eiskalt bestrafte. Erst war es Andrej Ganski, der nach Pass von Julian Ellmerich kurz vorm Abpfiff den Ausgleich erzielte. Und als sich alle bereits auf das Elfmeterschießen eingerichtet hatten, passierte das: Auf links setzte sich Soeren Soetebeer toll durch, Calberlah konnte trotz Überzahl den Ball nicht klären (Grußendorf: „Kollektives Versagen“), Pass in den Rücken der Abwehr - und dort stand Nils Penz genau richtig und drosch den Ball ins Tor. Großer Jubel beim TSV, lähmendes Entsetzen bei Calberlah.

„Letztendlich haben wir das Spiel glücklich gewonnen“, gab Heiner Pahl zu. Dabei konnte Hillerses Coach am Ende nicht mehr eingreifen, der Schiri hatte ihn wegen Meckerns in der zweiten Hälfte hinter die Bande geschickt. Pahl lobte: „Wir haben auch nach dem 0:1 nie aufgegeben.“ Grußendorf hingegen haderte noch mit der Szene zum 1:2. Der SV-Coach: „Wenn wir den Ball da einfach weghauen, pfeift der Schiri ab.“

TSV: Pribyl - Müller, Ellmerich, N. Stubbe, Kaufmann - Wrobel (62. Soetebeer), Koopmann, Glindemann, Bergeest (76. Macht) - Meyer (73. Penz) - A. Ganski.

SV: P. Korsch - F. Korsch, Dragendorf, Linke, Theuerkauf - Karwehl, Hernier (46. J. Plagge) - Schupetta (78. Blume), Horn (46. Remus) - Beith, Ahrens.

Tore: 0:1 (59.) Theuerkauf, 1:1 (88.) A. Ganski, 2:1 (90.+3) Penz.

tik/tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel