Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Pleiten: BVG steigt ab!

Badminton – 2. Liga: Zwei Pleiten: BVG steigt ab!

Bye, bye, Bundesliga: Der BV Gifhorn hat das Wunder am letzten Doppelspieltag in der 2. Liga nicht geschafft. Einer absolut vermeidbaren 3:5-Heimpleite gegen den TSV Trittau II folgte gestern ein 2:6 bei BW Wittorf. Damit muss Gifhorn als Tabellenvorletzter in die Regionalliga absteigen.

Voriger Artikel
BVG: Top auf Papier, Frust auf Parkett
Nächster Artikel
Frust bei Kästorf: Dreckiger MTV-Sieg

Bilder sagen mehr als tausend Worte: Hans Werner Niesner und Sonja Schlösser.

Quelle: Photowerk (cc)

Gifhorn hätte auf den sechsten Rang klettern müssen, da kein Platz durch einen Aufsteiger in der 2. Liga frei wird, somit zwei Teams definitiv absteigen müssen. „Das ist der aktuelle Stand. Wir gehen davon aus, dass wir wahrscheinlich abgestiegen sind“, so BVG-Coach Hans Werner Niesner. Ganz bitter: Der Sprung auf Platz sechs war trotz Personalnot (AZ berichtete) drin.

Denn beim 3:5 gegen Trittau zog der BVG bei Fünf-Drei-Satz-Spielen viermal den Kürzeren. Dennis Friedenstab musste sich bei seiner Niederlage gegen Dharma Gunawi nicht schämen: „Er ist ein Fuchs.“ Doch vor allem die Pleiten in den Auftaktdoppeln schmerzten. „Wir hätten unser Match gewinnen müssen“, sagte Sonja Schlösser nach zwei vergebenen Matchbällen. Bei den Herren enttäuschte der Este Rainer Kaljumäe zunächst im Doppel, gab dann auch noch sein Einzel ab. „Es war überraschend, wie nervös er war“, so Niesner.

3:5 statt eines möglichen 6:2 (das letztlich zum Ligaverbleib gereicht hätte) - schade, dass so der starke Eindruck von Debütant Yannik Joop mit einem Sieg im Doppel („Ich hätte auch mein Einzel gewinnen können“) etwas unterging.

Gestern ging‘s dann nach Wittorf. Gifhorn hatte auch beim 2:6 seine Möglichkeiten. Niesner: „Es war viel, viel mehr drin.“ Doch der BVG ließ seine letzte Chance ungenutzt. Unterm Strich steht der Abstieg.

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel