Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ziele erreicht: Grün-Weiß macht drei dicke Haken

Tennis-Regionalliga Ziele erreicht: Grün-Weiß macht drei dicke Haken

Den Top-Nordklubs Paroli bieten. Geschafft. Oben mitmischen. Mit Platz drei erfüllt. Nachwuchs-Spielerinnen einbauen. Mehrfach gemacht. Tennis-Regionalligist TC Grün-Weiß setzte hinter jedem seiner Saisonziele einen dicken Haken.

Voriger Artikel
Veniel-Show bringt SVG-Frauen den Titelgewinn
Nächster Artikel
Gifhorn verpasst Titelverteidigung

Überzeugten in der Regionalliga: Auch die Youngster Frederike Börner (l.) und Marie Klasen hatten Anteil am hervorragenden Abschneiden des TC Grün-Weiß Gifhorn in dieser Tennis-Wintersaison.

Quelle: Photowerk (mf/2)

Da ist es natürlich nicht verwunderlich, dass Gifhorns Trainer Djordje Djuranovic die Winter-Spielzeit als „vollen Erfolg“ verbucht.

Es muss eben nicht immer der Titel sein. Wobei: Die GW-Asse schnupperten bis zum Ende an der zweiten Meisterschaft in Folge. Erst am letzten Spieltag entschied der Braunschweiger THC das Rennen im direkten Duell für sich. „Der BTHC hat‘s verdient“, sagt Djuranovic. Aber: „Wir hätten gern ein besseres Match gespielt.“

Doch auch so war die Saison für Gifhorn mit reichlich Highlights gespickt, das 4:2 gegen den Club an der Alster etwa. „Das ist für mich der renommierteste Verein im Norden - dass wir ihn schon wieder geschlagen haben, ist klasse“, so Djuranovic stolz.

Allerdings ist auch der vermeintlich kleine TC Grün-Weiß schon längst eine feste Größe in der höchsten Winter-Spielklasse. Nicht zuletzt dank Anna und Charlotte Klasen. Auf insgesamt sechs Einsätze kamen die beiden Profispielerinnen diesmal. „Mehr als wir vorher gedacht hatten“, so der GW-Coach. Aufgrund der Turnierverpflichtungen der Schwestern war freilich Flexibilität gefragt. „Bei mir, aber vor allem bei den Spielerinnen aus der zweiten Reihe“, erklärt Djuranovic. „Sie mussten oft ganz kurzfristig bereitstehen.“

Das taten sie. So kamen auch die Youngster Lena Greiner, Frederike Börner, Svenja Gessat und Marie Klasen zu Regionalliga-Einsätzen. „Sie haben das toll gemacht“, lobt Djuranovic. „Diese Erfahrungen sind wichtig, schließlich sollen sie im Sommer in der Nordliga spielen.“ Um dann wieder ein Saisonziel nach dem anderen abzuarbeiten.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn