Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Wolff beim Zugspitz Trail: Keine Zeit fürs Panorama

Läufer aus Jelpke mit Kraftakt Wolff beim Zugspitz Trail: Keine Zeit fürs Panorama

Ziel erreicht - im doppelten Sinne: Der Jelpker Arne-Christian Wolff legte nicht nur erfolgreich die 36,1 Kilometer und die rund 1900 Höhenmeter des Salomon Zugspitz Ultratrails zurück, sondern schaffte in seiner Altersklasse dank einer Punktlandung auch den angestrebten Top-Ten-Platz.

Voriger Artikel
Triangeler Jan Holtz trotzt der Rutschpartie
Nächster Artikel
WSC II: Mit Aufstiegseuphorie zum Titel

Herausforderung gemeistert: Der Jelpker Arne-Christian Wolff legte beim Salomon Zugspitz Ultratrail 36,1 Kilometer und 1900 Höhenmeter zurück.

Quelle: Hendrik Auf‘mkolk/trailblog.de

Der Veranstalter hatte sogar Strecken bis 100 km im Angebot, doch Wolff entschied sich für die kürzeste Distanz. „Das war für mich vollkommen ausreichend“, sagt der 25-jährige Student schmunzelnd. Samt Ausrüstung (unter anderem Regenbekleidung, Handschuhe und Wasserbehälter) ging‘s für die mehr als 700 Läufer in Mittenwald los.

„Zunächst war der Kurs leicht wellig“, berichtet der Jelpker, der anfangs als Sechster an der Spitzengruppe dranblieb. „Da die aber die Geschwindigkeit eines 10.000-m-Rennens vorgelegt hat, musste ich etwas Tempo rausnehmen.“ Wolff fiel ein paar Plätze zurück, suchte Anschluss an die nächste Gruppe.

Bei Kilometer 20 begann der „nette Schlussanstieg“, so der 25-Jährige. „Da war‘s dann vorbei mit dem Laufschritt, und der Kopf hat mehr als einmal gesagt: Bitte stehenbleiben!“ Doch Wolff hielt durch, erreichte die Bergstation der Alpspitzbahn - genießen konnte er das Panorama freilich nicht: „Dazu war es einfach zu neblig und zu kühl.“

Außerdem wartete ja noch das letzte Teilstück. Bergab ging‘s Richtung Ziel, in rasantem Tempo und mit vielen Hindernissen. „Man musste aufpassen, das man nicht über die Wurzeln stolpert - oder mit einem der vielen Wanderer kollidiert“, so Wolff.

Er kam nach 3:53:29 Stunden nicht nur unfallfrei in Grainau an, sondern verbesserte sich auch in der Gesamtwertung noch auf Platz zwölf - in seiner Altersklasse wurde er damit Zehnter. Den Sieg sicherte sich der Österreicher Peter Fankhauser, ein Teamkollege von „inov-8/Skinfit“. Der Jelpker: „Trotz der Strapazen hat es Spaß gemacht.“ Anscheinend, schließlich will Wolff schon am 10. August wieder hoch hinaus - beim Berglauf Sierre-Zinal.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel