Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wittingen will nicht durchgereicht werden

Fußball-Kreisliga Gifhorn Wittingen will nicht durchgereicht werden

Bald geht‘s wieder los: Nach dem Pokal-Auftakt an diesem Wochenende erfolgt am 6. September der Start der Fußball-Kreisliga Gifhorn. Die AZ/WAZ wirft einen Blick auf alle 15 Teams, den Anfang machen zwei ambitionierte Mannschaften und ein Bezirksliga-Absteiger.

Voriger Artikel
4:1 gegen Calberlah: Vorsfelde jetzt vorn
Nächster Artikel
MTV-Serie bei GSC auf Prüfstand

Umbruch: Wittingen (v.) backt in der Kreisliga kleine Brötchen.

Quelle: Cagla Canidar

VfL Knesebeck

Der VfL Knesebeck wurde vergangene Saison Zweiter und setzte dabei vor allem auf Eigengewächse - ein Plan, den VfL-Trainer Marco Lenz fortführen und auf die Zweitvertretung ausdehnen möchte: „Wir wollen eine gemeinsame Philosophie schaffen.“ Sportlich soll sich nicht viel ändern. „Wir wollen uns im oberen Drittel festsetzen und eine Institution in der Kreisliga werden“, sagt Lenz und fügt hinzu: „Es wird jedoch anspruchsvoll genug. Vergangene Saison hatte uns niemand auf dem Zettel, jetzt schon. Wir lassen uns aber nicht unter Druck setzen.“
Zugänge: André Haven (VfL Wahrenholz), André Jakob (HSV Hankensbüttel), Giuseppe Natale (Haldensleber SC II).
Abgänge: keine.

VfR Wilsche/Neubokel

Für den VfR Wilsche/Neubokel reichte es zuletzt nur zu Rang neun, doch nun strebt Coach Bernd Huneke mit seiner Truppe nach mehr: „Unter die ersten drei wollen wir kommen.“ Eine Grundlage war vergangene Saison schon gegeben. „Wir hatten die zweitbeste Abwehr“, so der Trainer. „Allerdings hatten wir in der Offensive Probleme, deswegen haben wir nicht besser abgeschnitten.“ Durch die Verstärkungen soll sich das nun ändern. Doch Huneke sagt auch: „Wir machen uns keinen Stress.“
Zugänge: Leon Keil (SSV Kästorf), Alban Krasniqi (MTV Wasbüttel), Tolga Yilmaz (SV Gifhorn II).
Abgang: Ricardo Hossbach (TSV Germania Lamme).

VfL Wittingen

Nach einem Bezirksliga-Jahr ist der VfL Wittingen zurück in der Kreisliga, unter dem neuen Coach Torsten Haase fällt die Zielsetzung jedoch bescheiden aus. Die Abgänge wiegen schwer, gefüllt werden die Lücken mit Spielern aus den eigenen Reihen. „Die Jungs aus der Zweiten, der Dritten oder der Jugend brauchen Zeit, um sich zu etablieren“, so Haase. „Auch wenn es komisch klingt: Wegen des Neuaufbaus wollen wir zunächst einfach den Klassenerhalt sichern.“
Zugänge: Christian Brauner, Sergej Löwen, Marven Stegemann (alle eigene Zweite), Rene Schnöckel (eigene Dritte).
Abgänge: Patrick Gernsheimer (MTV Isenbüttel), Andre Liedtke (SV Langwedel), Christoph Meyer, Steffen Schmidt (beide FC Jübar-Bornsen).

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn