Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Wittingen: Wieder Formtief

Fußball-Kreisliga Wittingen: Wieder Formtief

Zuletzt setzte es für den VfL Wittingen in der Fußball-Kreisliga Gifhorn zwei Pleiten in Serie, die Folge war der Absturz von der Spitze auf Platz vier. Vor dem Heimspiel gegen den SV Groß Oesingen (Sonntag, 14 Uhr) werden daher ungute Erinnerungen an die Vorsaison wach…

Voriger Artikel
SV Gifhorn setzt auf Tempo
Nächster Artikel
Talent Tornow und Routinier Niesner im Einzel

Stolpert der SV Groß Oesingen (M.) erneut? Der VfL Wittingen (r.) ist zuletzt zwar selbst ins Straucheln geraten, will morgen aber auch das dritte Duell mit dem Kreisliga-Aufsteiger gewinnen.

Quelle: Photowerk (mf)

Denn auch Ende 2012 war der VfL ins Straucheln geraten, hatte die beiden letzten Partien vor der Winterpause nicht gewonnen. Am Saisonende mussten die Wittinger dem MTV Wasbüttel im Titelkampf den Vortritt lassen.

Aber was sind die Gründe fürs derzeitige Formtief? Naim Fetahu ist ratlos. „Ich habe keine Ahnung“, gibt der VfL-Trainer zu. Er ist sich jedoch sicher: An mangelnder Fitness liegt es nicht. „Die Jungs laufen ohne Ende, sind nach dem Spiel trotzdem nicht kaputt“, so Fetahu. Probleme sieht er eher in der Chancenverwertung - die sei auch die Ursache für die Pleiten beim TSV Rothemühle (0:1) und gegen die SV Meinersen (1:2) gewesen. „Wir hatten kein Glück, zudem haben die Gegner ihre Möglichkeiten besser genutzt“, sagt Fetahu.

Zum Jahresabschluss soll‘s gegen Groß Oesingen bergauf gehen. „Seit ich in Wittingen Trainer bin, haben wir noch nie drei Spiele in Folge verloren. Damit müssen wir jetzt nicht anfangen“, so Fetahu. Im Hinspiel und im Pokal konnte seine Elf den Aufsteiger bereits in die Schranken weisen. Fetahu: „Wir werden Gas geben, irgendwann kehrt dann auch das nötige Glück zurück.“

Die Gäste haben natürlich etwas dagegen. „Ich sehe uns nicht chancenlos“, erklärt Oesingens Coach Armen Armen. Er warnt jedoch: „Auch wenn Wittingen schlecht drauf ist, wird es schwer. Aber wir wollen 90 Minuten lang alles rausholen, was am Jahresende noch so drin ist.“

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel