Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wintgen trifft: Rothemühle stößt Wittingen vom Thron

Fußball: Kreisliga Wintgen trifft: Rothemühle stößt Wittingen vom Thron

Rothemühle stieß den VfL Wittingen vom Thron! Der TSV besiegte den Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga Gifhorn mit 1:0, wodurch Müden-Dieckhorst Platz eins übernahm - kampflos. Denn der TSV Meine trat wegen Personalproblemen beim TuS nicht an.

Voriger Artikel
Der SV-Plan geht voll auf
Nächster Artikel
Premiere beim 6:2! Gifhorn holt alle Einzel

Überraschung: Der TSV Rothemühle (r.) schlug Wittingen mit 1:0 und stieß den VfL so vom Kreisliga-Thron.

Quelle: Photowerk (cc)

TSV Rothemühle - VfL Wittingen 1:0 (0:0). Die Überraschung des Spieltages: Rothemühle stürzte den Tabellenführer! Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte nahm der TSV in der zweiten Halbzeit das Heft in die Hand. „Da sind wir endlich aufgetreten wie ein Heimteam“, freute sich Rothemühles Co-Trainer Hendrik Weferling. „Wir haben Wittingen keine Luft zum Atmen gelassen.“ Den Siegtreffer besorgte dann Coach Felix Wintgen höchstselbst.

Tor: 1:0 (65.) F. Wintgen.

SV Meinersen - VfR Wilsche/Neubokel 2:5 (1:1). „Wilsche war spielerisch besser“, räumte Meinersens Coach Thomas Simon ein. „Der VfR hat verdient gewonnen, wenn auch etwas zu hoch.“ Zum Ende warfen die Gastgeber alles nach vorn, kassierten so noch zwei weitere Gegentore. Simon: „Ein 2:3 wäre okay gewesen.“

Tore: 1:0 (15.) Glindemann, 1:1 (43./Eigentor), 1:2 (55.) Krasniqi, 1:3 (65.) Keil, 2:3 (75.) Ahmet Fazliu, 2:4 (80.) Keil, 2:5 (88.) Krasniqi.

FC Brome - SV Leiferde 0:3 (0:0). Brome gestaltete die erste Halbzeit offen. „Über Konter hätten wir sogar in Führung gehen können“, berichtete FC-Trainer Ralf Keller. „Im Laufe des Spiels hat sich aber gezeigt, dass Leiferde die bessere Mannschaft ist.“ Die Gäste schalteten nach der Pause einen Gang höher und sicherten sich so die Punkte. Keller: „Das Niveau konnten wir nicht mitgehen.“

Tore: 0:1 (62.) Klapproth, 0:2 (80.) Eger, 0:3 (90.+1) Schimpf.

Gelb-Rot: M. Deppe (SVL/80.).

VfL Knesebeck - HSV Hankensbüttel 6:1 (2:1). „Unsere taktische Marschroute ist aufgegangen“, freute sich VfL-Coach Marco Lenz nach dem Derby-Erfolg. „Wir hatten unglaublich viele Chancen.“ Immerhin sechs davon nutzten die Knesebecker, was zu einem ungefährdeten Sieg reichte. „Stark waren die Vorlagen zu den letzten beiden Treffern. Beide kamen von Simon Soika mit der Hacke“, schwärmte Lenz.

Tore: 1:0 (9.) Mohr, 2:0 (31.) Latus, 2:1 (43.) Pohl, 3:1 (50.) Roggenbach, 4:1 (73.) Marcel Meinecke, 5:1 (81.) Gercke, 6:1 (90.) Gottschalk.

Wesendorfer SC - TuS Seers-hausen/Ohof 4:1 (2:0). Bis zum Strafraum der Wesendorfer spielte Seershausen gut mit. „Vor dem Tor war der TuS aber ineffektiv“, berichtete WSC-Coach Jürgen Scheller. Ganz anders die Gastgeber. „Wir sind mit unserer ersten Gelegenheit gleich in Führung gegangen. Normalerweise vergeben wir die ja immer…“, berichtete Scheller nach dem deutlichen Erfolg.

Tore: 1:0 (16.) Grühl, 2:0 (27.) Joos, 3:0 (62.) Joos, 3:1 (67.) Olfe, 4:1 (69.) Izer.

Gelb-Rot: Grobauer (WSC/90.+3).

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel