Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wilscher Wahnsinn! 6:2 in Leiferde

Fußball: Kreisliga Wilscher Wahnsinn! 6:2 in Leiferde

Das war unerwartet deutlich! Mit einem 6:2-Erfolg im Topspiel setzte sich der VfR Wilsche/Neubokel bei der SV Leiferde in der Fußball-Kreisliga Gifhorn durch - und übernahm von den Gastgebern die Tabellenspitze.

Voriger Artikel
Gifhorn: Abschied mit viel Leidenschaft
Nächster Artikel
SVG: Aufholjagd ohne Happy End

Wilsche setzte ein Ausrufezeichen: Der VfR (r.) verdrängte Gastgeber SV Leiferde im Gipfeltreffen der Kreisliga Gifhorn mit 6:2 von der Spitze.

Quelle: Sebastian Preuss

SV Leiferde - VfR Wilsche/Neubokel 2:6 (1:2). Die Gründe für das deutliche Ergebnis fand Leiferdes Coach Hartmut Müller schnell: „Wir haben einfach schlecht gespielt, hatten aber auch einige Ausfälle.“ So entschied Florian Klapproth nach dem Aufwärmen, wegen Problemen in der Wade nicht aufzulaufen - laut Müller war das Fehlen des Top-Torjägers aber keine Entschuldigung. „Es darf uns trotzdem nicht passieren, dass wir so auftreten“, so der Coach, der aber positiv blieb: „Lieber verlieren wir einmal 2:6 als sechsmal 0:1.“
Tore: 0:1 (11.) Piep, 1:1 (28.) Jaenisch, 1:2 (30./Eigentor), 1:3 (57.) Keil, 2:3 (59.) Busch, 2:4 (64.) Krasniqi, 2:5 (66.) Piep, 2:6 (88.) Keil.

TuS Seershausen/Ohof - SV Groß Oesingen 2:1 (2:0). Seershausen war zunächst klar überlegen. „Nach 60 Minuten hätten wir höher führen müssen, so wurde es knapper als nötig“, berichtete TuS-Trainer Stefan Timpe, dessen Team sich über drei wichtige Punkte im Abstiegskampf freuen konnte.
Tore: 1:0 (4.) Schofeld, 2:0 (25.) Schofeld, 2:1 (61.) A. Heers (Foulelfmeter).
Gelb-Rot: Hellwig (TuS/75.).

Wesendorfer SC - TSV Rothemühle 1:1 (1:0). Das Urteil von WSC-Coach Jürgen Scheller: „Das war ein durchschnittliches Spiel. Wir haben zu wenig investiert.“ So kamen die Gäste zu mehr Chancen, „wir hatten aber die besseren“, berichtete Scheller. „Beide müssen mit dem Punkt leben.“
Tore: 1:0 (35.) Brendel (Foulelfmeter), 1:1 (79.) Ipse.
Gelb-Rot: Günter (TSV/90.).

VfL Knesebeck - TuS Müden-Dieckhorst 2:1 (1:1). „Die Müdener haben gezeigt, dass sie Bezirksliga-Potenzial haben“, berichtete Knesebecks Trainer Marco Lenz. „Spielerisch hatten wir dem nichts entgegenzusetzen, dafür aber unsere Disziplin.“ Daher konnte sich der VfL laut Lenz über „nicht eingeplante Punkte“ freuen.
Tore: 0:1 (21.) Kramp, 1:1 (40.) Mohr, 2:1 (72.) Soika.

VfL Vorhop - FC Brome 0:0. „Wir hätten noch drei Stunden spielen können, ohne zu treffen“, berichtete VfL-Spieler Torsten Koch. „Auf beiden Seiten dominierte die Taktik, Torraumszenen gab es kaum.“
Tore: keine.

TSV Meine - VfL Wittingen 0:7 (0:5). Wittingen war klar überlegen, ließ sogar noch einige Möglichkeiten aus. „Meine stand hinten drin, hatte nicht den Hauch einer Chance“, sagte VfL-Coach Naim Fetahu.
Tore: 0:1 (1.) S. Arndt, 0:2 (12.) Gernsheimer, 0:3 (24.) S. Arndt, 0:4 (25.) Gernsheimer, 0:5 (33.) A. Liedtke, 0:6 (54.) M. Liedtke, 0:7 (73.) M. Liedtke.

HSV Hankensbüttel - SV Jembke 0:1 (0:0). Jembkes Trainer Stefan Haage freute sich über ein „Top-Ergebnis. Wir hatten auch die besseren Chancen.“ Zwar hatte der HSV mehr vom Spiel, seine kleine Siegesserie (drei Dreier in Folge) riss aber dennoch. „Es lief für uns sehr gut“, so Haage, für dessen Team Alexander Kübler einen Konter zum 1:0 abschloss.
Tor: 0:1 (52.) Kübler.

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel